Wer einen Kredit wünscht, muss das Darlehen nicht automatisch erhalten. Kreditnehmer in spe müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um eine Zusage für den Kredit zu bekommen. Neben persönlichen Daten der Antragsteller spielt der finanzielle Status eine wichtige Rolle. Doch welche Fakten beeinflussen die Entscheidungen der Kreditunternehmen im Einzelnen?

 

Welche Rolle spielt das Alter bei der Antragstellung?

Wer einen Kredit nehmen möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein. Nach Eintreten der Volljährigkeit können Darlehensnehmer einen rechtswirksamen Vertrag eingehen – eine wichtige Bedingung zur Kreditaufnahme. Sind die Kreditinteressenten noch nicht volljährig, ist eine Unterschrift der Eltern oder des Vormunds notwendig. Nach Vollendung des 65. Lebensjahres ist es für Kreditinteressenten ebenfalls schwierig, die Bewilligung für die Aufnahme eines Darlehens durch Banken zu erhalten. In diesem Alter sind Personen zwar noch voll geschäftsfähig. Allerdings wird die Absicherung über eine Restschuldversicherung im fortgeschrittenen Alter in Frage gestellt.

 

Das Zünglein an der Waage: die Bonität

Einer der wichtigsten Aspekte einer Kreditvergabe bezieht sich auf die Kreditwürdigkeit bzw. Bonität der Antragsteller. Dieser Faktor widmet sich der Frage, ob Antragsteller überhaupt zur Rückzahlung der Kredite in der Lage sind. Damit verbundene Informationen holen Kreditinstitute über Anfragen bei der Schufa ein. Zusätzlich hängen Voraussetzungen für einen Kredit vom individuellen Verschuldungsgrad ab. Eine weitere Komponente bezieht sich auf den Wohnsitz. Wer keinen festen Wohnsitz (innerhalb Deutschlands) nachweisen kann, hat Probleme, einen Kredit zu erhalten. Zudem wirkt sich das Einkommen der Kreditnehmer maßgeblich auf den Erhalt der Darlehen aus. Besonders einfach lässt sich das Einkommen von Arbeitnehmern nachweisen. Haben Arbeitnehmer ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und erhalten sie regelmäßig das gleiche Einkommen, wirkt sich diese Tatsache positiv auf die Kreditbewilligung aus. Da das Einkommen von Selbständigen und Freiberuflern häufig variiert, ist die Kreditvergabe für diese Personengruppe etwas schwieriger. Deshalb sind selbständige Kreditinteressenten gut beraten, Jahresabschlüsse oder die letzten Steuerbescheide als Einkommensnachweis vorzulegen.

 

Welche Sicherheiten sind vorhanden?

Neben dem Haushaltsplan wirken sich Sicherheiten positiv auf die Entscheidungen der Bank für eine Kreditvergabe aus. Deshalb sind Kreditunternehmen beispielsweise bemüht, an die Antragsteller eine Restschuldversicherung zu veräußern oder bei Immobilienfinanzierungen als Gläubiger im Grundbuch eingetragen zu werden. Andere Regelungen betreffen Darlehen mit geringen Kreditsummen. In diesem Fall genügt der Nachweis der Antragsteller, die Begleichung der Beträge problemlos über ihr Einkommen bestreiten zu können.