Beim Betrachten von Erbmassen kommen häufig Münzsammlungen zum Vorschein. Erben tun sich dann meist schwer diese korrekt zu bewerten und über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Es stellt sich die Frage, ob sich der Verkauf lohnt oder es möglicherweise sinnvoller wäre eine Geldanlage daraus zu machen. Entscheidend sind sowohl Wert als auch Potenzial der Sammlung.

 
Münzen schätzen lassen
Egal ob die geerbte Münzsammlungen Gold-, Antik- oder Silbermünzen enthält: Bevor diese in irgendeiner Form behandelt oder gar verkauft werden, muss der Wert geschätzt werden. Gänzlich abzuraten ist vom Reinigen und Polieren der Münzen. Eine solche Behandlung kann den Wert vieler Münzen drastisch senken, sodass davon dringend abzuraten ist. Sogar das Anfassen ohne Handschuhe kann sich bei wertvollen Münzen wertmindernd auswirken. Es ist daher Vorsicht geboten. Bevor die Bewertung nicht abgeschlossen ist, wäre es empfehlenswert den Münzen mit äußerster Sorgfalt zu begegnen. Grundsätzlich hält sich der Wert abhängig davon stark in Grenzen, wann diese geprägt wurden. Sind Münzen nach 1945 gefertigt worden, sind sie meist nicht besonders wertvoll. Allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel.  Besonders attraktiv sind antike Münzen von Römern, Kelten und Griechen. Aber auch Münzen aus altdeutschen Staaten sind gefragt. Experten sind sich einig, dass Münzen aus deutschen Kolonien sowie aus dem Kaiserreich besonders gute Preise erzielen können. Weniger wertvoll sind derzeit Gedenkmünzen der Deutschen Mark.

 
Zum Bewerten von Münzen stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl:

Expertenrat: Besonders exakt lassen sich Münzen mit Hilfe von erfahrenen Experten bewerten. Neben dem Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V. kann der eingetragene Verein Verband der deutschen Münzenhändler e.V. für die Einschätzungen von Münzsammlungen zurate gezogen werden. Beim Gang zum Profi ist es jedoch ratsam zwei Experten unabhängig voneinander, um ihre Meinung zu bitten.

Selbsteinschätzung: Völlig kostenlos und komfortabel von zuhause aus zu nutzen, ist der Onlineservice einiger neutraler Münzbewertungsplattformen. Dort lassen sich Preise für einzelne Münzen bequem recherchieren.

Umtausch: Gehört die Deutsche Mark zur Sammlung, kann diese bei der Bundesbank in Euro umgetauscht werden. Hier lässt sich dann zwar kein Sammlerwert erzielen, aber zumindest geht der Nennwert nicht verloren.

Metallwert: Jede Münze, egal ob Silber, Kupfer, Gold oder Nickel, hat aufgrund des verwendeten Material einen reellen Wert. Bei entsprechenden Händlern lässt sich das Material zu Geld machen. Für Edelmetalle gibt es schließlich Einschmelzpreise, die erzielt werden können. Doch zuvor sollte sorgfältig geprüft werden, ob der potenzielle Sammlerwert nicht höher liegt. Der Wert von Gold darf keinesfalls unterschätzt werden. Mehr als 35 Euro pro Gramm sind derzeit keine Seltenheit. Bei seriösen Ankäufern können Erben Gold zu Bargeld machen. Aufgrund der aktuellen Nullzinsphase ist es jedoch anzuraten Gold als Geldanlage zu behalten und sicher aufzubewahren. Das Bankschließfach ist hierfür nicht ideal. Ein privater Safe wäre besser geeignet. Alles was zu Gold außerdem wichtig ist, kann in diesem Ratgeber nachgelesen werden.

Nicht immer ist der Verkauf der Sammlung clever. In einigen Fällen kann es sich lohnen Geduld zu haben. Möglicherweise steigt der Sammlerwert weiter an.

Im folgenden Video werden Merkmale von besonders vielversprechenden Münzen zusammengefasst:

 
Verkauf, Aufbewahren oder Erweitern

Wird bei der Schätzung der Münzsammlung deutlich, dass diese einen hohen Wert hat, kann es sich als sinnvoll erweisen diese zumindest solange aufzubewahren, bis sich ein Sammler findet, der bereit ist den entsprechenden Preis zu bezahlen. Persönliche Vorlieben spielen bei Münzsammlungen eine große Rolle, weshalb die Wertvorstellungen stark schwanken. Was für den einen Sammler wertlos ist, könnte für einen anderen besonders kostbar sein. Geduld zahlt sich aus. Erben, die eine geerbte Sammlung weiterführen und ausbauen möchten, sollten sich auf limitierte Auflagen und besonders seltene Stücke konzentrieren. Beim Versandhandel BTN Münzen können beispielsweise prägefrische 5-Euro-Bimetallmünzen gekauft werden, die nicht nur staatlich limitiert sind, sondern beliebte Sammlerstücke darstellen. Der Kobaltblaue Polymerring leuchtet im Licht und stellt eine Besonderheit dar. Darüber hinaus finden Sie im Onlineshop Komplettsätze bestehend aus thematischen Arrangements sowie Münzen mit Gedenkprägung zu UNESCO-Welterben oder Fußballweltmeisterschaften. Euro-Münzen haben den Vorteil, dass sie neben einem Sammlerwert einen Geldwert haben.

Münzexperte Heinz-Willi Müller ergänzt gegenüber dem Solinger Tageblatt, warum Münzen aus der Kaiserzeit, die zwischen 1873 und dem Ersten Weltkrieg in Umlauf waren, interessant sind: „Eine Münze aus dieser Zeit mit gut erhaltener Prägung ist schon eine Seltenheit – und natürlich auch wertvoll.“ Wer derartige Modelle in der Sammlung findet, darf sich möglicherweise über einen hohen Preis freuen. Geht es um die Erweiterung einer Sammlung scheint insbesondere die Investition in Goldmünzen lohnenswert, da Gold einen zunehmenden Wert aufweist. Unverzichtbar zum Schutz der Sammlung ist eine ausreichende Versicherung. Zur Auswahl der richtigen Police sollte ein Gutachter die Münzen begutachten. Anhand seiner Einschätzung lässt sich der benötigte Versicherungsschutz bestimmen.