„Um Versicherungen kümmere ich mich später“ – so denkt laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Versicherungsunternehmen Swiss Life Deutschland ein Großteil der 18- bis 29-Jährigen. Gerade einmal ein Drittel von ihnen überprüft regelmäßig den eigenen Versicherungsschutz. Dabei gibt es bestimmte Versicherungen, die man unbedingt abschließen muss, und einige, die zusätzlich sinnvoll sind.

Frau mit Kind am Wasser

Quelle: Helene Souza | pixelio.de

Die Deutschen sind nicht ausreichend versichert
Bei der kürzlich durchgeführten Studie kam heraus, dass sich 67 Prozent der Deutschen ausreichend versichert fühlen, ihnen jedoch tatsächlich wichtige Absicherungen fehlen. Vor allem bei Altersvorsorge und Berufsunfähigkeit mangelt es an Versicherungsschutz, wie Swiss Life Deutschland, online erreichbar unter www.swisslife.de, herausgefunden hat. Nur 29 Prozent der Deutschen verfügen demnach über eine Berufsunfähigkeitsversicherung und lediglich 24 Prozent über eine Pflegevorsorge. Bei der Altersvorsorge sieht es immerhin ein bisschen besser aus: Etwa ein Viertel der Befragten hat eine Riester- oder Rürup-Rente abgeschlossen. 37 Prozent nutzen eine betriebliche Altersvorsorge – die meisten von ihnen unter Beteiligung des Arbeitgebers. Die Umfrage zeigt, dass gerade die jüngere Bevölkerungsgruppe, die Studierenden und Berufseinsteiger, den Versicherungsschutz auf die leichte Schulter nehmen.

Diese Versicherungen sind ein Muss
Unerlässlich sind die Krankenversicherung und die private Haftpflichtversicherung. Zusätzlich sollte noch vor der Planung der Altersvorsorge über den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nachgedacht werden – schließlich ist bei einer Berufsunfähigkeit die Einzahlung in eine Rentenkasse nicht mehr möglich. Für die Altersvorsorge gibt es verschiedene Möglichkeiten: gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersvorsorge, staatlich bezuschusste Rentenpakete, private Vorsorge, Wertpapieranlagen oder die Investition in Immobilien. Für den besten Schutz kombiniert man Basisversorgung, Zusatzversorgung und private Altersvorsorge.

Tierbesitzer und Autohalter müssen laut Gesetz bestimmte Versicherungen abschließen. Hausbesitzern wird geraten, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. In manchen Fällen – zum Beispiel bei einem gefährlichen Hobby – ist eine Risikolebensversicherung von Vorteil. Bei Auslandsaufenthalten empfiehlt sich eine private Auslandskrankenversicherung.

Policen prüfen und Geld sparen
Man sollte seine Versicherungen nicht nur hinsichtlich fehlenden Schutzes überprüfen, sondern auch in Bezug auf überflüssige Policen. Nicht immer sind beispielsweise Hausratversicherung, Zahnzusatzversicherung, Rechtsschutzversicherung oder Unfallversicherung sinnvoll. Lässt sich die eine oder die andere Versicherung kündigen, kann man Geld sparen.