Im Grunde genommen für JEDEN! Denn jeder der Steuern gezahlt hat oder noch wird, kann sich diese zurückholen und das sind oft mehrere hundert Euro – Wer möchte schon so viel Geld verschenken? Im dritten Teil unseres Steuer-Ratgebers erfahrt Ihr, warum es sich ebenso für
 
» Azubis
» Studenten
» Arbeitslose
&
» Nebenverdiener
 
lohnt, die Steuererklärung (StE) beim Finanzamt einzureichen!
Nachdem Ihr nun aus den ersten beiden Steuer-Ratgebern erfahren habt, was Ihr für die Arbeit alles absetzen könnt und wisst welche Steuer-Rechner Euch beim Erledigen der Steuererklärung helfen, gibt es heut den dritten und letzten Teil unserer Ratgeber-Reihe, welcher für einige noch zusätzliches Sparpotenzial aufdeckt.

Steuer Tipps für Auszubildende!


Ob es sich schon für Dich als Azubi lohnt eine Steuererklärung abzugeben, kannst Du in unserem kleinen Muster-Fall herausfinden:

Beispiel
Azubi Max M. hat im Juli 2013 seine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel erfolgreich absolviert
und wurde danach von seinem Betrieb übernommen. Ab August arbeitete er fest in seinem Betrieb und verdiente 1600€ brutto pro Monat (vorher 600€).

2014: Nun fragt sich Max ob es sich für ihn eigentlich lohnt eine Steuererklärung abzugeben?

Steuerrückerstattung Max

Quelle: www.lohnsteuer-kompakt.de

JA! – Unser Beispiel zeigt eindeutig das es von Vorteil ist. Max würde 699,45€ Steuerrückerstattung bekommen. Bei der Berechnung sind die 1.000€ Werbungskostenpauschale, also die Summe der Werbungskosten, die vom Finanzamt automatisch anerkannt wird, schon enthalten. Also falls Du Dir die gleiche Frage stellst, hast du hier die Antwort.

✭ Extra Steuer-Tipp ✭
Sofern Ihr ganzjährig als Azubi gearbeitet habt und Werbungskosten über 1.000€ (Pauschale) nachweisen könnt, lohnt es sich schon eine Steuererklärung abzugeben. Vorausgesetzt Ihr habt mehr als 8.130€ brutto/ Jahr (auch als Grundfreibetrag bekannt) verdient.

Folgendes könnt Ihr ebenfalls absetzen:
• Kontoführungsgebühr
• Fahrtkosten zum Betrieb & zur Berufsschule
• Fachliteratur
• Büromaterial
• spezielle Arbeitsschuhe und -bekleidung sofern sie nicht der Arbeitgeber stellt
• Übernachtungskosten bei Lehrgängen

Auch für Studenten lohnend!


Das Studenten-Leben ist hart. Referate schreiben, Prüfungen absolvieren und und und. Doch was lange währt, wird endlich gut. Denn die Steuererklärung lohnt sich auch für Studenten. Warum, zeigen wir Euch am folgenden Beispiel:

Beispiel
Marie M. bestand nach drei Jahren im September 2013 erfolgreich ihr Studium. Glücklicherweise fand sie sofort einen Betrieb, der sie fest anstellte. Seid Oktober arbeitet Marie nun Vollzeit und verdient 2.200€ brutto im Monat. Marie denkt nun, dass es sich gar nicht erst lohnt eine Steuererklärung abzugeben, da sie ja ’nur’ drei Monate gearbeitet hat?

Steuerrückerstattung Marie

Quelle: www.lohnsteuer-kompakt.de

Marie würde 895,28€ Steuerrückerstattung bekommen. Bei der Berechnung sind die 1.000€ Werbungskostenpauschale, also die Summe, die vom Finanzamt automatisch anerkannt wird, schon beinhaltet. Somit ist klar, dass es sich bei ähnlichen Fällen immer lohnt eine Steuererklärung abzugeben.

✭ Extra Steuer-Tipp ✭
Ihr könnt während des Studiums übrigens weit mehr als nur die Studiengebühren absetzen. Wir haben für Euch aufgelistet, welche Kosten Ihr in Eurer Steuererklärung angeben könnt:

• Studiengebühren
• Nebenjob
• Fachliteratur
• Arbeitsmaterialien
• Software
• elektr. Arbeits-Geräte
• Reisekosten/ Verpflegungspauschale (sofern Reisen in Eurem Studium Pflicht sind)
• Nachhilfestunden & Pflichtkurse
• Pendlerkosten-Pauschale (30ct/ km)

Arbeitslose und die Steuererklärung


Eine Steuererklärung abgeben obwohl keine Lohnsteuer gezahlt wurde? Das macht doch gar keinen Sinn? Denken sich viele. Aber weit gefehlt!

Auch wenn Ihr arbeitslos seid, könnt Ihr eine Steuererklärung abgeben. In diesem Fall könnt Ihr die Werbungskosten, also Aufwendungen für Bewerbungen, Fortbildungen und die Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen mit angeben. Der daraus in der StE entstehende Verlust, kann entweder für das vorherige Steuerjahr Jahr oder das folgende berücksichtigt werden.

Richtiger Nebenjob – Geld gespart!


Sofern Ihr einen Nebenverdienst unter 450€ annehmt, müsst Ihr keine Steuern zahlen und auch in der Steuererklärung muss diese Tätigkeit nicht angegeben werden. Somit habt Ihr die vollen 450€ zur Verfügung.
Achtet aber darauf, was in Euren Arbeitsverträgen steht, denn oft wünscht der Arbeitgeber über die Nebentätigkeit informiert zu werden! Nicht das es zu Unannehmlichkeiten kommt.
 
 
Jetzt auf www.lohnsteuer-kopakt.de gehen – Steuererklärung ausfüllen – und mit noch umfangreicheren Tipps noch mehr Geld einsparen!