Gut versichert in die Ausbildung

Woher weiß ich, was richtig für mich ist. Bei dem ganzen Versicherungs-Wirrwarr ist es schwer einen klaren Kopf zu behalten, gerade wenn die Schule vorbei ist und nun die Ausbildung oder das Studium vor der Tür steht.

„Versicherungen? Damit kenn ich mich nicht aus.“ Dann wird es Zeit, dass sich das ändert.

Die Schule ist geschafft, doch nun fängt der Ernst des Lebens an und viele wissen vielleicht gar nicht, dass sie nicht richtig versichert sind, denn das ist verständlicherweise nicht das Erste, an was man denkt, sollte es aber!

Was nur wenige wissen, es spielt eine wichtige Rolle, gerade wenn es um die erste eigene Wohnung oder Familienplanung geht.

Als Erstes sollte man sichergehen, das eine Haftpflichtversicherung vorhanden ist. Denn für den Fall, dass es doch zur Arbeitslosigkeit kommt oder man die erste eigene Wohnung beziehen möchte, ist es wesentlich diese Versicherung zu haben. Denn kommt eine außenstehende Person auf die Idee das Eigentum, die Gesundheit oder irgendein anderes Recht des Betroffenen zu ‚beschädigen’, kommt die Haftpflicht dafür auf. Jetzt aber keine Panik! Oftmals ist es so, dass die Eltern Familien-Haftpflicht versichert sind. Solange man also noch zu Hause wohnt, braucht man sich darüber nicht so viele Gedanken machen.

Um noch mehr Klarheit zu schaffen, gibt es hier eine kleine Übersicht:

Private Haftpflichtversicherung
Die Übersicht zeigt, wann Kinder weiterhin bei den
Eltern mitversichert sind und wann nicht.

 

Klar, weiterhin sollte man natürlich krankenversichert sein, was man als Student, solange man nicht schon über 25 Jahre alt ist und nicht mehr als 365€ im Monat verdient, durch die Eltern ist. Als Azubi muss man sich bei der gesetzlichen Krankenkasse leider selbst versichern. Die dabei entstehenden Beiträge werden aber zwischen Arbeitgeber und –nehmer geteilt.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) muss man für sich entscheiden, ob diese notwendig ist. Hierbei sollte aber beachtet werden, je eher man eine BU abgeschlossen hat, desto niedriger sind die Beiträge, die regelmäßig gezahlt werden müssen. Viel entscheidender ist jedoch, dass man in den ersten fünf Berufsjahren, keinen Anspruch auf Leistung aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente hat, d.h., wenn einem etwas passiert, müssen die Eltern lebenslang für einen aufkommen. Die BU zahlt ab dem ersten Tag nach Abschluss. Das ist doch eine Überlegung wert.

Kleiner Tipp: Altersvorsorge

Wenn man zu der jüngeren Generation gehört ist es vorteilhaft die Riester Rente zu beantragen, denn hierbei gibt es eine Zulage von 154 €. Sicher, wer denkt in diesem Alter schon an die Rente, aber gerade die Jüngeren können hier von vielen Vorteilen profitieren. Da kann man schon mal darüber nachdenken.

Wie sieht es bei euch aus, habt ihr alle wichtigen Versicherungen?

3 Gedanken zu “Gut versichert in die Ausbildung

  1. Ich habe schon in diversen Ländern gelebt und vielerorts sind die wenigsten Menschen versichert. Und schon gar nicht in der Ausbildung.

    Versichert zu sein ist aber unglaublich wichtig. Und es ist gut, wenn man jungen Leuten klar macht, um was es geht. Gerade wenn man noch jung (und gesund) ist, denk man eher nicht an diese Dinge…

  2. Liebe Janina,

    vielen Dank für dein Kommentar. Wir stimmen dir da voll und ganz zu. Also junge Menschen auf geht’s macht euch über eure Versicherungen Gedanken. Auch wenn es in eurem Alter vielleicht noch nicht präsent ist, relevant ist es allemal. Außerdem ist es doch ein schönes Gefühl sein Leben allmählich selbst in die Hand zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar