Nach dem Turnier ist vor dem Turnier, in diesem Fall: vor der Bundesliga! Und schon schlagen sie höher, die Herzen der deutschen Fußballfans. Und damit wir auch alle wissen, was im Körper eines männlichen Fans so vor sich geht, haben sich die Gesundheitsspezialisten der Central Krankenversicherung die Mühe gemacht, eine „hormonelle Spannungskurve beim Fußball“ zu erstellen. Doch warum eigentlich? Und was genau besagt denn die „Spannungskurve“?

Zusammengefasst lässt sich sagen: Fußball macht glücklich. Den Beweis liefern unter anderem die Hormone Adrenalin, Dopamin, Serotonin und Endorphin – Sie werden im Körper eines Fußball-Zuschauers während eines Spiels freigesetzt und wirken positiv auf die Gesundheit. Wirklich neu ist diese Erkenntnis nicht. Und damit der Fußballfan nicht vor lauter Aufregung aus den Puschen kippt, rät die Central Krankenversicherung zu viel Bewegung und gesunder Ernährung.

Da haben wir´s: gesunder Kunde – weniger Kosten für die Krankenkasse. Doch was sie völlig außer Acht gelassen hat, sind die weiblichen Fußballfans, denn ja – es gibt sie! Und was ist mit den anderen Sportarten, wie Formel 1 oder Boxen? Unser Tipp: Wie wäre es mit einer statistischen Erhebung des Hormonspiegels für alle bekannten Sportarten? Dann wüsste jeder gleich, welche Sportart für ihn am gesündesten ist…