Das Journal für den modernen Mann, „Men´s Health“, hat Daten der Landes- und Kreispolizeiämter ausgewertet und eine Statistik aufgestellt, wo in Deutschland im vergangenen Jahr die meisten Betrugsfälle registriert wurden. Knapper „Sieger“ ist die Stadt Herne im Ruhrgebiet. Dort kommen auf je 1.000 Einwohner ganze 54 Fälle von Bauernfängerei. Die weiteren Plätze sind auch nicht besser: Alles Betrüger!

Wohlgemerkt, es geht um Betrug. Nicht die „ganz große“ Kriminalität wie Raub, Mord und Totschlag sind Kernpunkte dieser Statistik, sondern Schwarzfahren, Internet- oder Kreditbetrug. Und so konnten die „üblichen Verdächtigen“ beim Bauernfangen auch nicht wirklich punkten: Frankfurt/Main „nur“ auf der 6, Berlin auf Platz 9 und Hamburg auf der 19 – hier geht es halt etwas handfester zur Sache.

Stattdessen lag in der Nepperschlepper-Auswertung von 2009 nicht nur Herne ganz vorne sondern auch die Metropolen Hannover (Platz 2), Braunschweig (3) und Bonn (4).

–  Bonn? Hilfe! Wer dann nichtsahnend in diese beschaulichen Provinzstädte fährt, kommt vielleicht nach Strich und Faden betrogen wieder zurück??  Oder noch schlimmer: Wer dort wohnt, wird ohnehin ständig übers Ohr gehauen –  Dann besser nicht.

Wer wissen will, wo in Deutschland ihm die meisten Betrüger auflauern, liest am besten das neueste Heft, Ausgabe 9/2010, ab dem 18.08. im Handel. Da drin gibt es laut Vorschau auch ein Rezept für einen leckeren „IQ Salat“ – warum gibt es sowas eigentlich nie in einer Frauenzeitschrift? Hmmm…