Hitzechaos bei der Bahn: Nur die Hoffnung auf Kulanz stirbt zuletzt…

Wenn die Sommertemperaturen Rekordwerte erreichen, leiden nicht nur viele Menschen unter Kreislaufproblemen, sondern auch die Züge der Deutschen Bahn. Klettert die Temperatur auf mehr als 32 Grad, brechen in vielen Zügen die Klimaanlagen zusammen. Was erhitzte Kunden der Deutschen Bahn dann erwarten dürfen, beantwortet die ARAG:

Grundsätzlich hat die Bahn eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Kunden, doch darin sind keine Angaben zur Temperatur in den Zügen festgeschrieben. Während Bahnfahrer bei einer Verspätung von mehr als einer Stunde ein Freigetränk erwartet, ist es reine Kulanz der Bahn, bei einem Ausfall der Klimaanlagen ebenfalls Getränke zu verteilen.

Bei den neuen ICEs lassen sich die Fenster nicht mehr öffnen. Wer dann die Scheibe einschlägt, weil einfach kein Sauerstoff mehr im Zug vorhanden ist, muss für den entstandenen Schaden aufkommen. Warum? Die Scheibe darf nur in einer absoluten Notsituation eingeschlagen werden. Wenn Kunden keine Luft mehr bekommen oder der Kreislauf schlapp macht, ist dies kein Notfall…

Da hilft es nur, ausreichend Wasser mitzunehmen, damit man nicht unterwegs verdurstet, umfällt, zerfließt,…

2 Gedanken zu “Hitzechaos bei der Bahn: Nur die Hoffnung auf Kulanz stirbt zuletzt…

  1. Wer fährt denn schon noch freiwillig mit der Bahn? Auf diese Idee würde ich niemals kommen. Es wird Zeit, dass die Bahn auf der Schiene mehr Konkurrenz bekommt. Gerade bei langen Strecken wäre das dringend notwendig.

  2. WIE???
    „Wenn Kunden keine Luft mehr bekommen oder der Kreislauf schlapp macht, ist dies kein Notfall…“

    Also wenn mein Kind keine Luft mehr bekommt in einem Zug, dann sind mir solche Vorschriften ja wohl soo egal. Das kann doch nicht sein, dass das kein Notfall ist!!

Schreibe einen Kommentar