Premiere: Sparkassen drucken doppelseitige Kontoauszüge

Wie spart man am besten Papier? Richtig, man druckt beidseitig aus. Das hat sich auch das Thermodruck-Technologie-Unternehmen NCR gedacht. In Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Finanzgruppe gibt es nun den beidseitig bedruckten Kontoauszug am Kontoserviceterminal.
Die Sparkassen Augsburg, Aschaffenburg und Dachau bieten den Service nun an. Weitere Banken stehen in den Startlöchern.

Was sind die Vorteile? In erster Linie der Umweltschutz! Bisher verzeichnen die 25.000 deutschlandweit aufgestellten Kontoauszugsdrucker einen Papierverbauch von circa 450 Tonnen. Nach einer bundesweiten Einführung der beidseitigen Druckvariante gibt es eine maximale Ersparnis von 44 Prozent. Das sind 200 Tonnen Papier weniger als zuvor.

Zudem dienen doppelseitig bedruckte Kontoauszüge auch dem Kundenservice: Die Ordner zum Abheften füllen sich langsamer und nehmen weniger Platz weg.

Drittens spart das Finanzinstitut Gesamtbetriebskosten – und das nicht zu knapp.
Warum ist vorher niemand auf die Idee gekommen, Kontoauszüge doppelt zu bedrucken? Bei Kassenbons funktioniert dies doch schließlich auch.

5 Gedanken zu “Premiere: Sparkassen drucken doppelseitige Kontoauszüge

  1. Ich drucke mir sowieso die Dinger nicht mehr aus. Ich speicher mir die ab und fertig. Damit spare ich noch viel viel mehr Papier!

  2. Kontoauszüge auf Papier?? Wer macht denn heutzutage noch soetwas. Immer diese ewig gestrigen Internetausdrucker…

  3. Ob es für die Sparkasse vorteilhaft ist doppelseitig zu drucken, will ich nicht beurteilen. Ich vermute aber das diese Spezialpapier sehr teuer ist. Als Kunden sehe ich jedenfalls keinen Vorteil in doppelseitigen Auszügen. Die per Post zugestellten Auszüge sind auch nur auf der Vorderseite bedruckt. Ich benötige die Auszüge für das Finanzamt. Da habe ich bei Thermodrucke ohnehin die Sorge der Langzeitstabilität und nehme lieber die oder Nadel- oder Laserausdrucke.

    Nachdem das Thema Gesundheitsgefährdung durch Kassenbons das enthaltene Bisphenol A wieder hoch gekommen ist (vergl. http://archiv.mopo.de/archiv/2010/20100625/deutschland-welt/panorama/machen_kassenbons_impotent.html ) sollte man auch den doppelseitigen Thermokontoauszügen skeptisch gegenüber sein. Schliesslich enthalten sie noch mehr Chemie.

  4. Also ich finde das grundsätzlich einen guten Schritt in die richtige Richtung. Ich selbst drucke meine Kontoauszüge auch schon lange nicht mehr aus, aber viele Leute sind mit dem Onlinebanking noch nicht so vertraut und drucken ihre Kontoauszüge wie gehabt an den Automaten aus.
    Ob das schon die Ideallösung ist, bezweifle ich auch. Aber wenn man nichts neues ausprobiert findet man das nie heraus.

Schreibe einen Kommentar