Bankenübersicht: Keine zusätzlichen Kosten beim P-Konto?!

Schuldner dürfen aufatmen. Die Reform des Pfändungsschutzes bringt wesentliche Verbesserungen. So kann man ab sofort sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto, sprich P-Konto, umwandeln lassen. Der Vorteil des P-Kontos: Der Inhaber erhält einen automatischen Pfändungsfreibetrag von monatlich 985,15 Euro und kann so wichtige Zahlungen, wie die monatliche Miete, rechtzeitig begleichen. Bisher wurde das Konto bei einer Pfändung faktisch gesperrt. Für den Schuldner begann dann eine bürokratische Odyssee.


Die Verbraucherzentralen warnen aber vor hohen Gebühren für das Konto. Zu groß ist anscheinend die Angst, dass das neue P-Konto für den Betroffenen teuer wird. GELD kompakt hat bei einigen Banken nachgefragt und verbraucherfreundliche Antworten erhalten.

Hier unser P-Konten-Überblick:

Commerzbank

Bei der Commerzbank kosten Umwandlung und Führung eines Girokontos als Pfändungsschutzkonto keine zusätzlichen Gebühren.

TARGOBANK

Die Einrichtung des P-Kontos oder ein Kontowechsel werden kostenlos sein und für die Führung oder Pfändungsbearbeitung werden keine gesonderten Entgelte erhoben. Das P-Konto wird dem Kunden zu den gewohnten Konditionen das Classic-Kontos zur Verfügung gestellt. Wichtigstes Ziel des P-Kontos ist, dass der Kunde auch nach Eingang einer Pfändung am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen und seinen Verpflichtungen zur Deckung seines täglichen Lebensbedarfs für sich und seine Familie nachkommen kann. Deshalb kann der Kunde über alle Selbstbedienungskanäle im Rahmen seines Freibetrages verfügen -auch per girocard oder Online-Banking. Auch Services wie Lastschriften und Daueraufträge sind möglich – auch alles im Rahmen des Pfändungsfreibetrags.

Berliner Sparkasse

Jeder Kunde der Berliner Sparkasse kann sein Privatgirokonto ohne Zusatzkosten als pfändungssicheres Konto führen lassen. Die Einrichtung des Pfändungsschutzes für bestehende Privatgirokonten erfolgt in der Filiale. Der Kunde muss dort einen entsprechenden Antrag unterschreiben. Der Kunde kann den Pfändungsschutz jederzeit wieder aufheben.

Postbank

„Für das P-Konto der Postbank existiert zurzeit kein eigenes Entgeltmodell. Die bekannten Kontoführungsmodelle der Postbank gelten vorerst weiter. Die Postbank prüft derzeit noch die Einführung einer differenzierten Entgeltberechnung“, so eine Postbank-Sprecherin.

Berliner Volksbank

„Die Konditionen für das Pfändungsschutzkonto für Privatpersonen, die bei uns ein privates Girokonto führen, sind dieselben wie für unser VR-ClassicKonto“, so eine Sprecherin der Berliner Volksbank.

Sparda-Bank Berlin

Für die Führung des P-Kontos stellt die Sparda-Bank Berlin folgende Gebühren in Rechnung: 5,00 Euro Kontoführungsentgelt pro Monat sowie 0,50 Euro je uchungsposten bei zehnfreien Buchungsposten im Monat. Darüber hinaus erhält der Kunde eine Bankcard, mit der er auf Guthabenbasis am Geldautomaten verfügen kann.

GELD kompakt-Tipp:

Informieren Sie sich bei Ihrer Bank und fragen Sie nach den Kosten für ein P-Konto! Mehr Infos über das neue P-Konto bietet Ihnen auch der forium.de-Finanztipp: „P-Konto bringt mehr Schutz für Schuldner“.

38 Gedanken zu “Bankenübersicht: Keine zusätzlichen Kosten beim P-Konto?!

  1. Danke für die Info! Auf der Internetseite von meiner Bank habe ich noch keine Infos über das P-Konto lesen können. Auch in der „Suche“ finde ich nichts zum Thema: P-Konto. Verbraucherfreundlich finde ich so etwas überhaupt nicht.

  2. Ich bin froh, dass ich keine Schulden habe. Für die Betroffenen ist das P-Konto sicherlich eine Verbesserung.

  3. Ich habe eine kostenloses Konto bei der NORIS BANK;
    die Umwandlung in ein P-Konto soll 5 € je Monat kosten !!!!!!!!!

  4. Das P-Konto ist schon eine gute Sache. Es sollte aber generell nicht mehr kosten, als das normale Girokonto.

  5. Wozu braucht man ein P Konto dafür? Man kann doch die Richtlinien einfach für jedes Girokonto erweitern. Dann könnte man sich die Zeit für die Umwandlung in ein P Konto sparen. Da ich aber sowieso zur Zeit keine Schulden habe werde ich mir auch kein P Konto holen.

  6. Das wurde ja auch mal Zeit! Ich werden mir aber kein P-Konto holen. Es ist nur schade, dass viele Banken auf ihren Internetseiten kaum Informationen zum Konto bereithalten. Dass kann/muss sich aber noch ändern!

  7. Es ist schön zu lesen, dass viele Banken auf zusätzliche Gebühren für das P Konto verzichten. Alle anderen Banken, die zusätzlich ihre Kunden abzocken, sollten auf eine Schwarze Liste bei der Bankenaufsicht kommen. Es kann doch nicht sein, dass eine Branche, die durch ihre weltweite Finanzspiele Milliarden Euro an Steuergelder in den Sand gesetzt haben, jetzt auch noch Gebühren für Kunden verlangt, denen es dreckig geht.
    Die sollten sich mal daran erinnern, wer die Finanzkrise bezahlt! Das sind nämlich wir, die Verbaucher. Von daher: Weg mit möglichen Gebühren für das P Konto. Ich bin auch dafür, dass man jedes Girokonto als P Konto anbietet. Dann würde man noch viel mehr Bürokratie sparen. Aber was nicht ist, kann ja noch geändert werden.

  8. Es ist doch blödsinnig, dass man aus seinem Girokonto ein P Konto machen muss. Das ist doch vollkommen überflüssig. Das Girokonto sollte sofort als P Konto laufen. Das wäre auch besser für alle Verbraucher. So muss man erst mal zur Bank und höflich nachfragen ob man ein P Konto haben darf. Danach erhält man mit Sicherheit nie wieder einen Kredit von seiner Bank. Die wird ja dann wohl Angst haben, dass sie es wieder bekommt. Von daher gibt es für die Verbraucherschützer noch sehr viel zu tun. Weg mit dem P Konto hin zum allgemeinen P Girokonto. Grüße Mono

  9. es ist schön hier von kommentartoren zu lesen,die zur fehlenden inhaltlichkeit auch darauf hinweisen, das sie “ froh sind keine schulden zu haben“ und „z.zt. sowieso keine schulden haben“.

  10. Hallo,

    das p-konto ist eine super sache, sowohl für den schuldner als auch für den gläubiger, denn ohne eigenes konto bin ich in deutschland fast handlungsunfähig und kann auch keine überweisungen ohne mehrkosten zur schuldtilgung durchführen.
    Zum Artikel: Meine Nachfrage bei der Sparkasse ergab 4,00 fürs p-konto und 2,00 fürs normale Giro; die Commerzbank will fürs p-konto 10,90 im monat haben.
    Da wurde für den Artikel wohl falsch recherchiert, oder die Pressesprecher haben schlichtweg gelogen.

  11. die infos der Sparda sind grundsätzlich richtig, erweiternd habe ich erfahren, dass überweisungen nur über die zentrale zu machen sind und dass das standard-giro gratis ohne mindesteingang (p-konto 5,00) ist .

  12. Hallo Bsounder,

    vielen Dank für deine Kommentare.
    Handelt es sich um die Berliner Sparkasse?
    Die Informationen – auch von der Commerzbank – stammen von den jeweiligen Banken.

    Viele Grüße

  13. Ich hab fette Riesenschulden. Bin total fertig. Mir geht es extrem schlecht. Ich hab mein kostenloses direct giorokonto bei der Wüstenrot Pfandbriefbank. Weiß jemand, wieviel das P-Konto dort kostet ?

  14. Pingback: Finanznachrichten.info

  15. Keine Ahnung. Auf der Internetseite steht auch nichts. Das ist alles nicht verbraucherfreundlich. Da hätte der Gesetzgeber härtere Regeln anwenden müssen. Es kann doch nichts sein, dass man keine Infos dazu auf den Seiten findet.

  16. Ich hab’s bei meiner Bank ausprobiert. Schön kostenlos – von wegen. Formal keine Zusatzgebühren, aber der Ausschluß von kostengünstigen oder gar kostenlosen Kontomodellen ! Forget it !

  17. Es kommt ja immer auf die Bank drauf an! Manche haben halt einen besseren Service! Und daher – gibt es sicherlich auch unter den P-Konto Banken, die sie ohne zusätzliche Kosten anbieten. Da muss man halt vergleichen.

  18. Sparkasse:
    Ich bin bei einer Sparkasse im Ruhrgebiet in NRW, ich habe laufende private Insolvenz und Kontpfändung.
    Als ich mein bestehendes Giro-Konto auf Guthabenbasis in ein neues ab 01.07.2010 gültiges P-Konto hab umwandeln lassen, ergaben sich keinerlei Probleme.
    Ich kann somit als P-Konto-Kunde wieder Online Überweisungen, Daueraufträge oder Einzugsermächtigungen erteilen, Telefon-Banking nutzen und mit Karte sogar in Geschäften und an Geldautomaten Geld abholen.
    Natürlich nur in Höhe des gesetzlichen monatlichen Basispfändungsschutz von 985,15 Euro .
    Die Kontoführungsgebühren bleiben den bisherigen trotz P-Konto gleich.
    Ein Lob und Dank an die Sparkassen im Ruhrgebiet in NRW!

  19. Ich hoffe, dass die Banken, die keine zusätzlichen Gebühren für ihr P-Konto nehmen auch genügend Werbung dafür machen. Das setzt dann auch die anderen Banken unter Druck, dass sie auch keine Gebühren fürs P-Konto nehmen. mfg

  20. Die Sparkasse am Niederrhein, zieht durch die Umstellung auf P-Konto mehr Kontoführungsgebühren ab.
    3.50 € mtl. Kontoführungsgebühr
    0,30 € je Dauerauftrag
    0,30 € je Kartenzahlung
    0,10 € je Überweisung per Internetbanking
    0,30 € je Geldeingang
    mfg

  21. Also, ich finde ja es ist schon eine feine Sache das P-Konto. Mann kann endlich wieder “Mensch” sein; d.h. Überweisungen tätigen, Geld am Automaten holen, eben alles das was mann ohne Pfändung auch kann. Nur habe ich mich gerade über die horrierenden Gebühren erschrocken und habe mir den Tag verdorben. Mir wurde gesagt das es an Gebühren 15,oo€ kosten würde, mit, ich glaube 8? Überweisungen?? Jetzt habe ich eben einen Kontoauszug geholt, und ich habe satte 20,60€ zahlen müssen! Ich war nicht im Minus oder so, das ist wucher, die können doch keine 40DM verlangen von einer alleinerziehenden Hartz4 Empfängerin oder?

  22. hallo.. ich bin auch eine alleinerziehende mutter von 2 kindern – 4jahre und fast 1jahr- ich lebe auch von hartz4.. ich bin mittlerweile der meinung, dass jeder, der was bessres gelernt hat und am längeren hebel sitzt (inkasso-unternehmen, bankangestellte), machen darf was er will und sowas nennt sich sozialstaat.. man wird von jedem nur blöd angemacht, wenn man mal nicht so ist wie andere und schulden hat.. und jeder will nur noch geld und nicht grad wenig…

  23. Hallo liebe Leser.

    hatte heute den Besuch bei meiner Bank ! 20.09 2011 ( Volksbank )

    folgende Info habe ich dort erhalten.
    Kosten pro Monat 9,90 Kosten
    für eine Bar abholung in den anderen Volksbanken 5,00Euro

    Keine Möglichkeit mehr für Überweisungen Online usw.

    Überweisungen nur noch am Schalter.

    Also trotz Schulden wird man weiter abgezockt .

  24. ..auch die Kasseler Sparkasse berechnet pro Monat für P-Kono eine Gebühr von Euro 7,00.
    Trotz das Online-Banking ihnen keine Zusatzarbeiten machen.

  25. alles was über den festgelegten betrag hinausgeht ist quasi weg.
    laut sgb müssen z.b. von hilfeempfängern, ansparungen für reparaturen und anschaffungen gemacht werden. jetzt kann jeder das geld, was über den gechützten betrag hinausgeht, unter der matratze ansparen.
    verkäufe bei z.b ebay ebenfalls ausgeschlossen.
    also noch eine vom staat verordnete abzocke und ein weiteres halali zur hetzjagd auf leute denen es dreckig geht. wenn man schon im normalpolitischen leben nur noch rotze auf die reihe kriegt, wie die jetzige regierug, kann man sich wenigstens an den kleinsten schadlos halten.

  26. Hallo zusammen,
    habe gestern bei der Bezirkssparkasse Dillenburg nachgefragt:Dort werden pro Monat 5 Euro mehr gefordert.
    Begründung der Mehraufwand.
    Finde ich eine Frechheit,

  27. Hallo,
    Ich habe bis Dezember 2011 ein normales Konto bei der Kieler Volksbank gehabt,und damit eine Gebühr von 6.30Euro.
    Aber nun habe ich mein konto in ein P-Konto umgewandelt und die nehmen einen zusatz gebühr von 12Euro.Die buchen jetzt jeden Monat 18,30Euro ab das ist doch alles nicht mehr Rechtens.
    Was ist das bloß für ein land geworden…………
    Das ist nur noch Betrug und damit kommen die auch noch durch..

  28. Ich hatte bis zum 08.03.2012 bei der Volksbank in Forst (Lausitz) ein Giro-Konto. Bis dahin ca. 16 Jahre. Im letzten Jahr hatte ich es umgestellt auf Online-Banking, wodurch die Kontoführungsgebühr wegfiel. Also quasi kostenlos, es sei denn man ließ durch die Bank überweisen etc. . Zum Januar habe ich es in ein P-Konto umwandeln müssen da wir unverschuldet in eine finanzielle Notlage gerieten (was heutzutage wohl nicht allzu schwer ist). Gleich erstmal monatlich 6,95€ monatliche Gebühr. Super! War echt sauer darüber, da man auf dieses „P-Konto“ ja nicht angewiesen wäre wenn man Geld übrig hat. Zudem kam: „Online-Banking gibt`s nicht mehr!“ Also wieder zusätzliche kosten für alle Zahlungswege wie Überweisungen, Daueraufträge etc. . Das Beste kam dann Ende Februar! Per Fahrradkurier, kurz nach 18 Uhr, die Kündigung meines Kontos mit einer Frist von 10 Tagen, also zum 8. März. Ohne jegliche Begründung. Die bekam ich vor Ort mündlich: „Weil Sie knapp 5€ im Minus sind und das beim P-Konto nicht geht!“ Die Gebühren für`s P-Konto i.H.v. 6,95€ werden am Ende des Monats abgebucht (hab ich am selben Tag erfahren). Also hätte auch 1 Cent im Minus gereicht. Wahnsinn! Und das, obwohl ich am selben Tag dort war und meine Bank darüber informiert habe, das mein Geld etwas später kommt, da unsere neue Sachbearbeiterin vom HartzIV-Amt (ab Feb/´12) es versäumt hatte an diesem Dienstag, wie versprochen, bzw. persönlich zugesagt den Bescheid noch zu erstellen, sowie Geld zu überweisen, weil sie an diesem Tag vermutlich zu sehr mit ihrer Urlaubsvorfreude beschäftigt war (in der Vorwoche war sie noch krank). Dadurch kam unser Geld erst ca. 10 Tage später auf`s Konto (durch die Hilfe der Vertretung). Die Gebühren für`s P-Konto i.H.v. 6,95€ werden am Ende des Monats abgebucht. Wenn`s kommt dann ganz Dicke. Bis dahin war ich von der VR-Bank in Forst echt begeistert, aber seitdem Vorfall einfach nur noch restlos enttäuscht !!! Unter anderem darüber, wie die mit treuen Langzeitkunden so umspringen, wenn man mal ein paar Wochen in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Man wird sofort fallen gelassen und über die extreme Unfreundlichkeit, seit ich die Umstellung zum P-Konto hatte, möcht ich garnicht nachdenken. Da wird wenn man ganz unten ist noch dafür gesorgt sich auch dementsprechend zu fühlen! Danke dafür VR-Bank SPN in Forst.

  29. Ich hatte bis zum 08.03.2012 bei der Volksbank in Forst (Lausitz) ein Giro-Konto. Bis dahin ca. 16 Jahre. Im letzten Jahr hatte ich es umgestellt auf Online-Banking, wodurch die Kontoführungsgebühr wegfiel. Also quasi kostenlos, es sei denn man ließ durch die Bank überweisen etc. . Zum Januar habe ich es in ein P-Konto umwandeln müssen da wir unverschuldet in eine finanzielle Notlage gerieten (was heutzutage wohl nicht allzu schwer ist). Gleich erstmal monatlich 6,95€ monatliche Gebühr. Super! War echt sauer darüber, da man auf dieses „P-Konto“ ja nicht angewiesen wäre wenn man Geld übrig hat. Zudem kam: „Online-Banking gibt`s nicht mehr!“ Also wieder zusätzliche kosten für alle Zahlungswege wie Überweisungen, Daueraufträge etc. . Das Beste kam dann Ende Februar! Per Fahrradkurier, kurz nach 18 Uhr, die Kündigung meines Kontos mit einer Frist von 10 Tagen, also zum 8. März. Ohne jegliche Begründung. Die bekam ich vor Ort mündlich: „Weil Sie knapp 5€ im Minus sind und das beim P-Konto nicht geht!“ Die Gebühren für`s P-Konto i.H.v. 6,95€ werden am Ende des Monats abgebucht (hab ich am selben Tag erfahren). Also hätte auch 1 Cent im Minus gereicht. Wahnsinn! Und das, obwohl ich am selben Tag dort war und meine Bank darüber informiert habe, das mein Geld etwas später kommt, da unsere neue Sachbearbeiterin vom HartzIV-Amt (ab Feb/´12) es versäumt hatte an diesem Dienstag, wie versprochen, bzw. persönlich zugesagt den Bescheid noch zu erstellen, sowie Geld zu überweisen, weil sie an diesem Tag vermutlich zu sehr mit ihrer Urlaubsvorfreude beschäftigt war (in der Vorwoche war sie noch krank). Dadurch kam unser Geld erst ca. 10 Tage später auf`s Konto (durch die Hilfe der Vertretung). Wenn`s kommt dann ganz Dicke. Bis dahin war ich von der VR-Bank in Forst echt begeistert, aber seit diesem Vorfall einfach nur noch restlos enttäuscht !!! Unter anderem darüber, wie die mit treuen Langzeitkunden so umspringen, wenn man mal ein paar Monate in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Man wird sofort fallen gelassen und über die extreme Unfreundlichkeit, seit ich die Umstellung zum P-Konto hatte, möcht ich garnicht nachdenken. Da wird man wenn man schon ganz unten ist noch dafür gesorgt sich auch dementsprechend zu fühlen! Ein Angebot, das Konto zu halten gab es nicht, ABER : stattdessen das Angebot auf „eigenen Wunsch natürlich“, die Kündigung zu beschleunigen, um angeblich im Interesse des Kunden, sich die Gebühren für den März zu sparen. Wie überzeugend ehrlich-haha. Damit machen die es überdeutlich, wie sehr sie solche Kunden „NICHT“ wollen! Danke dafür VR-Bank SPN in Forst.

  30. Habe auch ein P-Konto machen müssen seid Februar 2012 und muß auch mehr bezahlen . Vorher hatte ich Online Banking und habe da 2,50 bezahlt und jetzt muß ich für
    Grundpreis 2,50
    Verfügung des Geldautom. 0.60 je Geldbetrag denn ich abhebe
    Lastschriften 2,10
    Lohn 0,35

    bezahlen. ich finde es auch eine riesen sauerei was die Banken mit uns machen.Für Griechenland ist soooooooooooooo viel Geld da und die sehen es gar nicht ein zu sparen und wir müssen jeden cent den wir übrich haben Rechenschaft ab legen.
    Der Stadt fragt uns Steuer zahler garnicht ob wir damit einverstanden sind,die nehmen einfach unser Geld dafür und wir müssen es auch noch ausbaden,weil Griechenland das Geld nicht zurück zahlen kann!!!

  31. Auch ein P-Konto bietet keinen optimalen Schutz, wenn die Bank – hier Sparkasse MM-LI-MN – ihre eigenen – gesetzwidrigen – Berechnungsmethoden anwendet (Pfändung von Geldern unterhalb des eigentlich pfändungsgeschützten Sockelbetrages).
    Machen aber auch andere Banken/Sparkassen so …
    Siehe dazu Bericht bei Frontal21(ZDF) vom 08.05.12 unter dem Titel
    „Banken plündern Konten von klammen Kunden“
    (ist dort in der Mediathek zu finden)

    Beschwerden an die Rechtsabteilung der Bank werden ignoriert, werden
    einfach gar nicht beantwortet.

    Da hilft nur eine Beschwerde an BaFin, Bundesjustizministerium etc. oder
    eine Klage, um wieder an die einbehaltenen Gelder zu kommen.

    Ein Urteil dazu, dass diese „bankeigenen“ Berechnungsmethoden nicht
    zulässig sind, gibt es bereits vom AG Köln (AZ 142 C 441/10).

    Trotzdem machen die Banken was sie wollen !!

  32. mein p-konto bei der reifeisenbank in eschweiler-dürwiss kostet mich monatlich sagenhafte 25€ gebühr!!
    für überweisungen etc. muss ich trotz dieser heftigen gebühr noch extra oben drauf zahlen!
    wie kann man es zulassen das man sich noch an den armen reich macht??

  33. Die Bänker, alles Drecksäcke ! Haben einen neuen Geschäftszweig zum abzocken gefunden : das P-Konto !

  34. Pingback: Zusätzliche Gebühren für das P-Konto bei Banken und Sparkassen unzulässig? | TopKonto.de Finanztipps

  35. Wenn einer in der Schulden falle sitzt wird er erst recht von BANKEN – sowie ANWÄLTEN abgezockt !!

    Ich wünsche allen die in dieser Situation sind toi toi toi

    Wenn du einen Job hast wenn du Geld hast toll ( alles kein Problem ) aber wehe wenn nicht .

    Schulden und dann noch Harz dann hat sich alles erledigt

    Die Mühlen arbeiten und die dich schlecht behandeln kommen auch noch dran

    Alles eine frage der Zeit die Zeiten der Arroganz sind vorbei

  36. Seit doch aller selber schuld. Und dann sich noch beschweren wenn man 5 Euro kontogebühren bezahlen muss. Ich verstehe die Banken schon.

Schreibe einen Kommentar