Der SV Werder Bremen hat seine Dauerkartenpreise für die nächste Bundesligasaison erhöht. Die grün-weißen Fans aus der Ostkurve müssen für ihre Stehplatzkarte jeweils 20 Euro mehr bezahlen. Der Preis liegt zukünftig bei 170 Euro für die 17 Heimspiele.

Während die Erhöhung für die Stehplatz-Fans noch sehr moderat ausfällt, sieht es bei den Sitzplätzen ganz anders aus. Für die teuerste Dauerkarte muss man künftig 600 Euro zahlen. Bisher verlangte Werder nur 430 Euro. Die Spitzenposition, sprich den günstigsten Preis in Vergleich zu den anderen Vereinen, wird Werder Bremen in der nächsten Saison deshalb nicht halten können. Es sei denn, die anderen Vereine erhöhen ihre Preise auch.

Verglichen mit den anderen Vereinen ist das grün-weiße Angebot immer noch günstig. Schließlich zählt auch die Leistung der Mannschaft. Vom hohen Unterhaltungswert, dank Spielern wie Pizarro, Özil, Marin, Mertesacker und Co. konnte sich der Werder-Fan und GELD kompakt-Autor nicht nur hier im Berliner Olympiastadion überzeugen. Vor kurzem war er im Weserstadion beim Spiel gegen den „Club“ aus Nürnberg und sah wie die Nürnberger mit 4:2 nach Hause fahren durften. Werder ist wie immer – Unterhaltung pur!