Der Heiligabend naht mit großen Schritten. Was gehört zu so einem Familientreffen neben Festessen, Weihnachtsbaum und -liedern? Richtig, der Weihnachtsmann. Besonders für die Kleinen ist er immens wichtig: Denn wer sonst könnte die Kinderlein für das vergangene Jahr belohnen, loben oder auch bestrafen.

Wenn keine Nachbar, Onkels oder Bekannte zur Verfügung sind, um die Geschenke zu verteilen, kann in diesem Jahr auch zu einem „Leihnachtsmann“ gegriffen werden. Das empfiehlt zumindest die Online-Mietplattform erento.
Hier kann man sich einerseits passende Weihnachtsmannkostüme mit Rauschebart ab 20 Euro oder gleich einen Miet-Weihnachtsmann bestellen. Dieser kostet gleich stolze 50 Euro. Mindestens. Und das für 30 Minuten…

Was man auf der Plattform auch findet, sind aufblasbare Weihnachtsmänner. Diese kosten pro Tag hingegen nur 37,50 Euro. Ob diese allerdings ihre Pflicht der Geschenkübergabe und Belobigung/Bestrafung der Kinder nachgehen können, ist fraglich…

In diesem Sinne:
Lieber, guter Weihnachtsmann,
zieh die langen Stiefel an,
kämme deinen weißen Bart,
mach dich auf die Weihnachtsfahrt.

Komm doch auch in unser Haus,
packe die Geschenke aus.
Ach, erst das Sprüchlein wolltest du?
Ja, ich kann es, hör mal zu:

Lieber, guter Weihnachtsmann,
guck mich nicht so böse an.
Stecke deine Rute ein,
will auch immer artig sein!

Quelle: aus dem Volksmund