Der ADAC hat wieder getestet. Diesmal: Fahrräder und ihre Beleuchtung. In elf Städten wurden mehr als 1.500 Radfahrer auf viel befahrenen Kreuzungen und Radwegen überprüft.

Dabei kam heraus: Bei Dunkelheit fahren circa 40 Prozent ohne Licht. Das liegt einerseits daran, dass vorhandenes Licht nicht eingeschaltet wird. Andererseits weisen viele Fahrräder technische Mängel auf: Bei circa einem Viertel der Fahrräder sind weder Rücklicht noch vorderer Scheinwerfer montiert. Auch die als vorgeschrieben geltenden Katzenaugen waren nur bei jedem zweiten Fahrrad vorhanden.

Zudem lässt die Bekleidung der Verkehrsteilnehmer zu wünschen übrig: Lediglich 14 Prozent tragen Kleidung mit Reflektoren, nur 13 Prozent entscheiden sich für einen Helm.

Der ADAC rät bei mangelhaft ausgestatteten Fahrrädern zur Nachrüstung. Wen die Polizei erwischt, dem drohen Verwarnungsgelder bis zu 25 Euro.