Da hat der erfolgreiche Geschäftsmann lange drauf gewartet. Alles konnte man bisher ja schon online bestellen: Bücher, CDs, Potenzmittel, Pullis und Büromaterial – nur keine Socken. Jedenfalls keine, die speziell auf die Bedürfnisse des Businessmenschen zugeschnitten sind. Doch Sockinger, das neue Online-Portal für Strümpfe aus dem Netz, hat die Lösung.

Zugegeben, die Seite ist so einfach aufgebaut, dass selbst Männer klarkommen und sich die richtigen Socken bestellen können. Gleich auf der Startseite kann man seine Bestellung aufgeben, die Auswahl ist überschaubar und dezent. Die Strümpfe gibt es in drei Modellen und vier Farben. Keine wilden Muster oder überkreativen Namen, die vom Wesentlichen ablenken. Stattdessen gibt es Waschhinweise. Das ist wichtig, denn wer sich seine Strümpfe allein kaufen muss, muss sie oft auch selbstständig waschen und vor allem wissen wie das geht:  Möglichst bei 40 Grad und am besten nicht im Trockner trocknen. Gut.

Praktisch sind ein paar Ideen, die sich auch herkömmliche Sockenhersteller abkucken könnten: Die Socken sind nicht aneinander geklammert oder mit einem dicken Plastikfaden verschweißt, sondern werden nur durch eine Papierbanderole gehalten. So kann es nicht vorkommen, dass mann mit der Nagelschere oder dem Taschenmesser gleich nach dem Kauf ein Loch in das gute Stöffchen reißt.

Auch schön: Für Sehschwache oder Geschäftsleute mit einer schlechten Badezimmerbeleuchtung sind Sockengröße und -farbe auf dem Strumpf aufgedruckt. Da wird auch in einer Businessmänner-WG kein Strumpf mehr mit dem des Mitbewohners vertauscht.

Männerfüße sind sensibel

Allgemein wird der Männerfuß häufig in seiner Zartheit unterschätzt, ja oft nur als Werkzeug zum Treten oder Fußballspielen angesehen.  Doch Sockinger weiß um die Sensibilität des männlichen Beines und will sie schützen: „So ist der Saum der Sockenspitze handgekettelt, damit er auch bei längeren Wegen von Büro zu Büro oder durch die Flughafenhalle nicht reibt oder drückt“, heißt es in der Pressemitteilung. Der breitere Bund bietet Blickdichte und somit „einfach mehr Sicherheit.“

Hat der Herr sich erst einmal mit der Qualität des Angebots vertraut gemacht, kann er die Strümpfe auch abonnieren. So kommen die Strümpfe regelmäßig – beispielsweise alle sechs Monate – ins Haus geflattert. Das spart Stress beim Sockenkauf.

Ab drei Paar ist der Versand portofrei. Ab vier Paar gibts die praktische Sockinger-Box, die an einem Faden ganz einfach aufgerissen werden kann – ob im Büro, im Hotel oder im Flughafen – ganz ohne Taschenmesser.

Wer´s sehen will, kuckt hier: Sockinger – Socken für Menschen im Geschäftsleben