Die Deutsche Bahn akzeptiert den Bußgeldbescheid des Dr. Alexander Dix, dem Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Sage und schreibe 1.123.503,50 Euro wird die Deutsche Bahn jetzt zahlen!

Das ist das höchste Bußgeld, das eine deutsche Datenschutzaufsichtsbehörde bisher festgesetzt hat, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Mit dem Bescheid werden alle bekannt gewordenen Datenschutzverstöße bei der Deutschen Bahn geahndet, soweit sie nicht verjährt sind, heißt es weiter. Grund: Die Deutsche Bahn hatte heimlich Daten von ihren Mitarbeitern und deren Angehörigen mit denen der Lieferanten abgeglichen.

Die Bahn akzeptiert den Bescheid und legt keine Rechtsmittel gegen den Bescheid ein. „Wir haben nach der Datenaffäre tiefgreifende Umstrukturierungen im Unternehmen vorgenommen, so dass derartige Fehlentwicklungen künftig ausgeschlossen sind – auch weil der Datenschutz jetzt auf höchster Managementebene angesiedelt ist“, so Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.

Na, dann wird ja alles gut und die 1.123.503,50 Euro zahlen dann indirekt die Bahnfahrer. Zur Erinnerung. Die nächste Erhöhung der Bahnpreise gibt es am 13. Dezember.