„Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?“, fragt Franz Beckenbauer in einem mehr oder weniger bekannten Werbespot. Nein Franz! Es ist noch nicht Weihnachten und die Fußballweltmeisterschaft fängt auch noch nicht an!

Die rote Kaiser-Karte gibt es erst zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika und beginnt bekanntlich erst im Juni 2010. Ab April 2010 gibt es die „Franz Beckenbauers Kaiser-Karte“, heißt es aus dem Hause Springer…

Und was soll man als Otto-Normal-Verbraucher mit so einer Kaiser-Karte anfangen? Geld abheben auf Kosten von Franz Beckenbauer? Schenkt der Kaiser uns Geld, so wie Bill Gates in dieser Woche 300 Millionen Dollar den hungernden Menschen auf der Welt versprochen hat? Eher nicht…

Bisher heißt es lediglich, dass man mit der Kaiser-Karte im Zeitraum rund um die WM umfangreiche Vorteilsangebote nutzen und viel Geld sparen könne. Wer zu den Partnern, die dann auch noch ein Logo auf der Kaiser-Karte erhalten, gehört wurde noch nicht verraten. Nur so viel: Sie kommen aus unterschiedlichen Branchen.

Aber mal ehrlich: Braucht die Welt wirklich so eine Karte? Und warum gerade Franz Beckenbauer? Der ist doch gar nicht mehr Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Eine „Löwi-Karte“ hört sich aber auch nicht besser an.

Update: 12. April 2010: Die Kaiser-Karte wird ab dem 19. April 2010 verteilt. Partner der „Franz Beckenbauers KAISER-KARTE“ sind folgende Firmen: Vodafone, REWE, Karstadt Sports, Erdinger, Deutsche Post und C&A.

Franz Beckenbauers Kaiser-Karte zur WM 2010

Fotonachweis: Springer