Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn! Gestern wurde in Osnabrück ein neuer deutscher Rekord aufgestellt. Um genau 16:04 Uhr fiel für das goldene Medaillon der Hammer, so ein Sprecher des Auktionshauses Künker zu GELD kompakt.

Der Verkaufswert des einzigartigen Medaillons aus der Zeit um 375 nach Christus liegt bei über 440.000 Euro. Zur Erinnerung: Der Schätzwert vor der Versteigerung des Auktionshauses Künker betrug „nur“ 200.000 Euro.

Bei dieser hohen Summe stellt sich allerdings eine Frage: Wer gibt so viel Geld für ein einziges Medaillon aus?
Eine Antwort kann GELD kompakt leider nicht bieten. Nur so viel erfuhren wir:

Das Medaillon ersteigerte ein österreichischer Münzhändler für einen Privatkunden.

Bildnachweis: Künker

Übrigens: Auf der Vorderseite zeigt es die drapierte Büste des spätrömischen Kaisers Valens. Numismatiker gehen davon aus, dass dieses Medaillon vermutlich 377 nach Christus einem mit Rom verbündeten Barbarenfürst überreicht wurde. Bei diesem Medaillon handelt es sich nach Expertenmeinung mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Unikat.