Mit 128.500 Euro im Rucksack zum Oktoberfest

Derzeit findet in München das größte Drogenfest Deutschlands, das alljährliche Oktoberfest, statt. Aus der ganzen Welt pilgern die Bierfans in die bayerische Landeshauptstadt. Zwei Esten könnten jetzt zu den bekanntesten Besuchern des Jahres 2009 werden.

Die Polizei kontrollierte die beiden ausländischen Gäste im Alter von 41 und 44 Jahren am vergangenen Sonntag. Beim genauen Blick in einen Rucksack stellte sich heraus, dass sich darin insgesamt 128.500 Euro, 24.000 US Dollar, 116.200 Estnische Kronen, 100 Norwegische Kronen, 40 Schwedische Kronen und 63 Englische Kronen* befanden… (*laut Polizei: GELD kompakt vermutet aber 63 Englische Pfund)

Was will man mit so viel Geld auf dem Oktoberfest? Sind die Bierpreise so gestiegen? Das Geld dürfte für mehrere Freibierrunden in diversen Festzelten ausreichen. Das war aber nicht der Grund für das Bargeld im Rucksack.

Das Geld stamme aus einem Grundstücksverkauf in Estland, ergab die Befragung auf der Festwiesnwache. Laut Polizei wolle der 44-Jährige sich eine Yacht kaufen und hätte das Geld, aufgrund der Weltwirtschaftskrise ständig bei sich.

Wie die Weltwirtschaftskrise doch das Vertrauen in die Banken zerstört…

8 Gedanken zu “Mit 128.500 Euro im Rucksack zum Oktoberfest

  1. Jetzt mal ehrlich: Wie verrückt kann man sein? Mit soviel Geld durch die Gegend zu laufen? Das ist doch nicht möglich. Und dann auch noch auf dem Oktoberfest! Nee – Das ist unglaublich!

  2. Es wäre noch interessant zu wissen, wie viel Geld die beiden noch auf dem Oktoberfest ausgegeben haben und ob sie dabei bestohlen wurden.

  3. Die Zeiten werden anscheinend immer schlimmer. Da muss man schon sein Geld zusammen halten – Im wahrsten Sinne des Wortes. Grüße B

  4. Lustige Vorstellung: Beim Bezahlen einer Maß den Rucksack aufmachen, ein Bündel 200er oder 500er Euro rausholen und – schwupps – einen der Bedienung in die Hand drücken!

  5. Pingback: BeerStickr» Blogarchiv » Die Bilanz!

  6. Schöne Sümmchen – beim Oktoberfest reicht das nicht mal annähernd für eine Runde in den Zelten – oazapft is!

Schreibe einen Kommentar