In deutschen Privathaushalten steckt mehr drin als man denkt. Ungefähr eine Billion Euro sind all die Autos, Möbel, Waschmaschinen, Fotokameras und anderen Konsumgüter wert, die sich im Besitz der Bundesbürger befinden.

Laut Statistischem Bundesamt ist der Wert dieses „Gebrauchsvermögens“ in den letzten Jahren extrem gestiegen. 1991 waren es lediglich 578 Milliarden Euro, 2009 knapp eine Billion Euro.

Die wertvollsten Gegenstände lassen sich in deutschen Garagen finden: Autos, Motorräder und Fahrräder machen mit 8.800 Euro pro Haushalt rund ein Drittel des Gesamtvermögens aus, gefolgt von Möbeln und Teppichen im Wert von 8.200 Euro.

Eine Übersicht des deutschen Gebrauchsvermögens hat die Postbank zusammengestellt:
gebrauchsvermoegen