Hätten Sie vermutet, dass im Bundesland Thüringen im Durchschnitt weniger Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2009 verzeichnet wurden, als in den süddeutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg? Der GELD kompakt-Autor ist auf jedem Fall positiv überrascht von dieser Tatsache.

Im schönen Thüringen zählte man 45 Privatinsolvenzen je 100.000 Landeseinwohner. Bayern mit 58 Privatinsolvenzen und Baden-Württemberg mit 61 Pleiten liegen ebenfalls weit unter den Bundesschnitt von 75 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner. Das geht aus dem aktuellen Bürgel-Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 hervor.

Die Zahlen zeigen auch, wo das Leben besonders schwer ist: In Bremen. Die Hansestädter sind mit 139 Pleiten pro 100.000 Einwohner trauriger Spitzenreiter. Die ersten fünf Plätze gehen allesamt an die alten Bundesländer: Niedersachsen (109), Schleswig-Holstein (108), Saarland (101) und Hamburg (99). Nicht einmal die „arm aber sexy-Hauptstadt“ Berlin kann da mithalten. Mit 71 Pleiten liegt sie sogar noch unter dem Durchschnitt…

Männer dominieren
Fast drei von fünf Privatinsolvenzen betreffen Männer. Lediglich in der Altersklasse „unter 25 Jahren“ gibt es mehr Insolvenzfälle bei Frauen.

Besonders 36- bis 60-Jährige von Privatinsolvenz betroffen
Fast zwei Drittel aller Privatinsolventen sind zwischen 36 und 60 Jahre alt. Erstaunlich: Lediglich acht Prozent der Fälle sind über 60-Jähre!

Anstiege
Die stärksten Anstiege zwischen erstem und zweiten Quartal 2009 gab es im Saarland mit fast 30 Prozent, Sachsen-Anhalt mit rund 22 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit knapp 10 Prozent. Die Landtagswahl im Saarland dürfte somit noch interessanter werden…

Rückgänge
Mehr oder weniger starke Rückgänge gab es in der Hansestadt Hamburg und im nördlichsten Bundesland, Schleswig-Holstein. Das Minus lag dabei zwischen 5,16 und 6,54 Prozent.

Ein Rat zum Schluss:
Die Privatinsolvenz ist der letzte Ausweg aus dem finanziellen Dilemma. Nützliche Tipps zu den Themen Finanzen liefern die Internetseiten der Verbraucherzentralen, der Stiftung Warentest oder des Finanzratgebers forium.de. Mittels Finanzforen, wie „forium Experten“, dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen, kann man seine ganz spezielle Frage zum Thema Finanzen auch direkt anderen Verbrauchern stellen.

Privatinsolvenzen in Deutschland

Größer? Einfach auf das Bild klicken!

Quellenangabe: obs/Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co.KG