Japans Hauptstadt Tokio hat Moskau vom ersten Platz als teuerste Stadt für ins Ausland entsandte Mitarbeiter verdrängt. Die russische Metropole rangiert nun auf Platz drei hinter einer weiteren japanischen Großstadt, Osaka. Dies hat die Beratungsgesellschaft Mercer bei einer Studie zum Vergleich von Lebenshaltungskosten herausgefunden. Dabei wurden sage und schreibe 143 Großstädte untersucht.

Vergleichsobjekte der Studie waren über 200 Produkte, darunter öffentliche Verkehrsmittel, Miete, Kleidung und Lebensmittel. Die Preise verschiedener ausgewählter Produkte wurden in Geschäften miteinander verglichen, die entsandte Mitarbeiter gern besuchen.

Für entsandte Mitarbeiter, so genannte Expatriates, ist das Leben im südafrikanischen Johannesburg am preiswertesten. Selbstverständlich wurden auch deutsche Städte untersucht. München, Frankfurt am Main und Berlin belegen die Rängen 47 bis 49. Sie sind seit einem Jahr um mindestens acht Plätze abgestiegen. Außerdem zu finden sind die Großstädte Düsseldorf (Rang 54), Hamburg (Rang 56) und Leipzig auf Rang 101.

Die Rangliste hat sich im Vergleich zum letzten Jahr deutlich verändert. Das liegt an der Weltwirtschaftskrise und den daraus entstandenen Währungsschwankungen.

Hier nun die Rangliste:

Rang  Stadt     Index

1 (2) Tokio 143,7 (127,0)

2 (11) Osaka 119,2 (110,0)

3 (1) Moskau  115,4 (142,4)

4 (8) Genf 109,2 (115,8)

5 (6) Hong Kong 108,7 (117,6)

6 (9) Zürich  105,2 (112,7)

7 (7) Kopenhagen 105,0 (117,2)

8 (22) New York  100,0 (100,0)

9 (20) Peking  99,6 (101,9)

10 (13) Singapur  98,0 (109,1)
März 2009 (März 2008) März 2009 (März 2008)
Quelle: Rangliste „Die zehn teuersten Städte weltweit“ von Mercer Deutschland GmbH