Zahlen lügen nicht: Männer brauchen mehr Medikamente als Frauen

Jetzt ist es amtlich: Laut einer Umfrage der Techniker Krankenkasse brauchten Männer im Jahr 2008 durchschnittlich 178 Tagesdosierungen. Frauen hingegen benötigten nur 175. Das beweist: Männer sind mehr auf Medikamente angewiesen.

Eine Tagesdosis entspricht der empfohlenen Tageseinnahme eines Medikaments. Das heißt: Bei beiden Geschlechtern ist das Volumen ausreichend, um alle zwei Tage des Jahres ein Präparat in der vorgesehenen Dosis einzunehmen.
Und gegen welche Art von Gesundheitsproblemen werden die Medikamente eingenommen?

Die Herren der Schöpfung haben vornehmlich Probleme mit Herz und Kreislauf und nehmen deshalb entsprechende Präparate ein. Auch um den viel zu hohen Blutdruck zu senken. Die Ursachen dafür sind falsche Ernährung, Bewegungsmangel und zu viel Stress.

Liebe Männer, hier kommt der Gesundheitstipp der GELD kompakt-Autorin: Rechner runterfahren, heute nach Hause laufen statt zu fahren, im Supermarkt vorbeischauen und dabei die Zutaten für einen leckeren Salat besorgen. Damit sind Stress, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung auf einen Streich beseitigt. 🙂

Ein Gedanke zu “Zahlen lügen nicht: Männer brauchen mehr Medikamente als Frauen

  1. Irgendwie scheint mir das aber kein besonders großer Unterschied zu sein.
    Ich halte ein Verhältnis von 178 zu 175 eigentlich für fast gleich.
    Aber der Gesundheitstip von Ulrike am Ende wäre auf alle Fälle mal zu beherzigen. Aber wer den Rechner abschaltet kann diese Beiträge nicht mehr lesen……

Schreibe einen Kommentar