Frauen mögen Humor. Frauen lieben gute Manieren. Frauen sind süchtig nach Komplimenten. Und welcher Mann vereint all diese Eigenschaften in sich? Richtig, der Versicherungsvertreter!
Obwohl Männer sich grundsätzlich gegenüber Versicherungsfragen offener verhalten, so gibt es eine Domäne, die Frauen bevorzugen: Wenn der Vertreter zweimal klingelt – also den klassischen Wohnzimmerverkauf. 87 Prozent – also knapp neun von zehn Damen – sind von der Beratung zu Hause angetan, wohingegen es bei den Männern zwei Prozent weniger sind.

Doch wie wird das weibliche Geschlecht auf den Vertreter des Vertrauens aufmerksam? 41 Prozent halten sich dabei an Empfehlungen aus dem persönlichen Umfeld – was lediglich 37 Prozent der Männer tun – und entscheiden außerdem nach Größe und Image des Versicherungsunternehmens.

Nach der Beratung folgt der Abschluss. Hierbei entscheiden knapp ein Drittel der Frauen eher aus dem Bauch heraus, welches Versicherungspaket sie wählen, wohingegen sieben von zehn Männern bei der Auswahl analytisch und insgesamt bedachter vorgehen.

Prinzipiell ist die zu treffende Auswahl bei Frauen auch nicht so groß: Fast zwei Drittel holen sich eher wenige Angebote ein, wohingegen nur 56 Prozent der Männer ebenso vorgehen.

Neugierig auf weitere Resultate? Diese und mehr Ergebnisse hat das Institut YouGovPsychonomics bei der Durchführung einer Studie zum Thema „Frauen als Zielgruppe der Assekuranz“ erhalten und entsprechend zusammengefasst.