Rettet die Barclaycard Green unser Klima?

Leisten Sie einen Beitrag zum Klimaschutz – mit diesen Worten wirbt das Kreditkartenunternehmen Barclay für ihr grünes Produkt. Was steckt hinter diesem Slogan und dieser Karte? GELD kompakt hat sich die Details einmal genauer angeschaut.

€ 0,- Jahresbetrag – heißt es auf der Barclay-Internetseite. Doch aufgepasst: Den € 0,-Jahresbetrag gibt es nur für das erste Jahr. Später verlangt das Kreditunternehmen jährlich 19 Euro. Mit diesen Gebühren rettet man schon einen kleinen Teil des Klimas …

Schließlich verwandelt sich dieser Jahresbetrag in eine Spende. Barclay spendet diese 19 Euro-Jahresgebühr nur, wenn der Kunde einen Vorjahresumsatz von mindestens 1.200 Euro mit der Kreditkarte erzielte. Neben dem möglichen Jahresbetrag fließen 0,5 Prozent des Kreditkartenumsatzes in Umweltprojekte. Nach Adam Riese sind das 5 Euro pro 1.000 Euro Umsatz. Da wird sich das Klima richtig freuen… Auch gut: Die Barclaycard Green besteht nicht aus PVC, sondern aus dem umweltfreundlichen PETG-Kunststoff…

Fazit: Die Barclaycard Green wird unser Klima nicht retten, aber vielleicht das ökologische Bewusstsein ein wenig stärken. Apropos Bewusstsein: Auf der Barclay-Internetseite gibt es zahlreiche Tipps zum Umweltschutz und Geld sparen.

5 Gedanken zu “Rettet die Barclaycard Green unser Klima?

  1. Das „ganze“ Klima vielleicht nicht. Eine schlechte Idee ist es allerdings nicht. Man muss ja nicht immer nur nach den Profit und den Zinsen Ausschau halten! Gruß Ede

  2. Pingback: Rettet die Barclaycard Green unser Klima? | Green Lifestyle | Umwelt | www.reset.to

  3. Wie ich das hasse, wenn Firmen mit dem Umweltengel für ihre Produkte werben. Alles für den guten Zweck. Zum schreien.

Schreibe einen Kommentar