Die Fluglinie Ryanair wird ihren Check-in-Prozess komplett umstellen. Fluggäste können ab dem 20. Mai 2009 nur noch per Web einchecken. Ab dem 1. Oktober sollen alle 146 Ryanair-Abflughäfen die Check-In Schalter der Vergangenheit angehören.

Dieses Angebot gilt dann auch für Reisende mit Kleinkindern wie für Fluggäste mit aufzugebendem Gepäck, welches nun an den so genannten Bag Drop-Schaltern abgegeben wird.

Kostenlos ist dieser „Service“ natürlich nicht: Die Web-Check-In-Gebühr pro Person und Strecke beträgt fünf Euro – ausgenommen davon sind alle speziellen Inklusiv-Angebotspreise (wie etwa Nulltarifangebote oder Ein-Euro-Flüge, bei denen der Web-Check-In bereits gratis inkludiert ist

Kreativ waren die Marketing-Kollegen bei der Gebühr für Kunden, die es nicht geschafft haben, per Web einzuchecken. Nachträglich am Flughafen ausgestellte Bordkarten kosten 40 Euro!! Dass diese Gebühr häufig fällig werden wird, ist klar wenn man einen Bericht der Tageszeitung Die Welt gelesen hat. Darin heißt es, ein Einchecken ist frühesten 15 Tage vor Reisebeginn möglich. Wer also früh seine Tickets besorgt, was wegen der Frühbucherpreise häufig vorkommt, muss ein zweites Mal auf ryanair.com surfen … da ist ein „Vergessen“ des Web-check-in vorprogrammiert… Die letzte Möglichkeit zum Check-in besteht vier Stunden vor Starttermin. Last-Minute-Flieger werden also zum Zahlen der 40 Euro gezwungen.

Ab kommenden Mittwoch akzeptiert Ryanair dann auch keine allein reisenden Kinder unter 16 Jahren mehr. Zudem wird die Foto-Identifizierung – für Kinder wie auch auf Inlandsflügen – mittels gültigem Personalausweis oder Reisepass für alle Fluggäste bindend.