Unter dem spektakulären Motto „Norderney – Glühbirnenfrei“ hat es sich die kleine Nordseeinsel Norderney als Ziel gesetzt, als erste Insel Deutschlands bis Ende 2009 komplett auf Glühbirnen zu verzichten.
Um sich als Vorreiter in Umweltangelegenheiten darzustellen, sollen die 6.000 Norderneyer ganz den runden Birnen entsagen und auf Energiesparlampen, Halogen- oder LED-Lösungen umsteigen.
Die Inselverwaltung gibt sich ganz besonders viel Mühe: Informationsveranstaltungen, bei denen Glühbirnenalternativen sogar präsentiert werden. Und die Beleuchtung einzelner Bauwerke wird durch die Inselverwaltung symbolträchtig – also werbewirksam – umgerüstet.

Das Merkwürdige an der Geschichte: Die Elektrogroßhändler Philips und Sonepar liefern kostengünstige Energiesparlampen nach Norderney und die Energie- und Wasserwerke bieten Informations- und Produktvorführveranstaltungen.
Das heißt: Viel Licht(Unterhaltung) kommt in diesem Jahr auf die Ostfriesen zu. Außerdem positiv: Jeder Haushalt soll angeblich durch die Umstellung 40 Euro pro Jahr sparen – das macht für die ganze Insel 150.000 Euro! Nicht schlecht. 🙂

Fazit: Die Aktion an sich finden wir toll! Aber warum hat Norderney plötzlich Öko-PR nötig? Reichen die 300.000 Gäste, die die Insel jedes besuchen, nicht aus? Welchen Deal haben Inselverwaltung und Elektrogroßhändler da ausgehandelt? Oder wollen die als Opfer von flachen Witzen bekannt gewordenen Ostfriesen jetzt auch noch als Ökos belächelt werden? Fragen über Fragen…