Der Heidelberger Künstler „Kalle“ hat für sich eine neue Spar-Möglichkeit entdeckt: Briefmarken selber malen. Und anscheinend hat er damit Erfolg. Nach eigener Aussage haben von 80 selbst-frankierten Briefen 77 ihr Ziel erreicht.

Eine Quote, die selbst die Deutsche Post überrascht. Denn eigentlich werden falsche Marken maschinell aussortiert, etwa wenn ein fluoreszierender Streifen oder die bestimmte Drucktechniken fehlen. Vielleicht lässt sich die gute Quote mit dem Ideenreichtum von Kalle erklären: Von Mona Lisa über Spieler des Fußballvereins Mainz 05 bis zu einer komplett weißen Marke, die nur die mit einem Bleistift gemalten Zacken aufwies, hat „Kalle“ schon vieles auf den Briefumschlag gebracht. Auch eine nachgemachte Blaue Mauritius hat der Künstler bereits verschickt.

Klar, dass „Kalle“ unerkannt bleiben möchte, denn legal sind diese Aktionen nicht. Jedoch habe er keine Angst vor einer Bestrafung. Er sei Künstler und wolle der Welt zeigen, dass auch Computer nicht frei von Fehlern sind.

Quelle: Mannheimer Morgen