Die Finanzkrise zieht weiter ihre Bahnen. Gab es im letzten Jahr noch 1.125 Milliardäre sind es nun nur noch 793. Das ist ein dramatischer Rückgang um dreißig Prozent! Aber es gibt auch gute Nachrichten. Denn in der neuen Forbes-Liste der Superreichen gibt es auch 38 Neueinsteiger.

Aber nicht nur die Zahl der Milliardäre ist gesunken, auch die Vermögen schrumpfen immer weiter: Bill Gates zum Beispiel hat 18 Milliarden Dollar verloren. Aber auf der anderen Seite hat er auch den Titel des reichsten Mannes der Welt zurück erobert.

Der Inder Anil Ambani ist übrigens der Verlierer des Jahres. Sein Vermögen nahm um 32 Milliarden Dollar oder 76 Prozent ab! Ebenso muss sich Moskau damit abfinden, nicht mehr die Stadt mit den meisten Milliardären zu sein. Im letzten Jahr waren es noch 74 und nun nur noch 27. In New York gibt es derzeit noch 55.

Womit man derzeit noch Geld machen kann, zeigen zwei Beispiele von Neueinsteiger in die Forbes-Liste: Der Chinese Wang Chuanfu verkauft Elektro-Autos und der Amerikaner John Paul Dejoria verdient sein Geld mit Shampoo und Tequila.