Liebe (zukünftige) Häuslebauer, eine Frage: Was ist der Stoff, aus dem euer Traumhaus gemacht ist? Ziegel, Beton, Holz oder doch lieber Stroh?

Was ihr sicherlich noch nicht wusstet: Wenn es nach dem Energiebedarf geht, den ein Gebäude aufweisen sollte, so ist dieser wesentlich niedriger, wenn man ein Holzhaus neu baut, statt ein altes Haus – aus Ziegel oder Beton – zu sanieren.

Während Häuser, die zur Jahrtausendwende erbaut wurden, einen Verbrauch von sieben Litern Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr aufweisen, sind heutzutage Eigenheime begehrt, deren Energiebedarf gegen null tendiert: Diese Nullemissions- und Energiegewinnhäuser erzeugen in der Mitte des Jahres mehr Energie, als durch die Bewohner verbraucht werden kann.

Im Klartext heißt das: Nur zeitgemäß gedämmte Häuser mit einer herausragenden Energiebilanz können mithalten. Wer kann das schon von einem älteren Gebäude behaupten? Genau aus diesem Grund lohnt sich der Neubau gegenüber der Sanierung.

Und warum ausgerechnet Holz? Kein anderer Naturwerkstoff ist klimaschonender und verursacht – für die Pragmatiker unter uns – eine derart urige und gemütliche Stimmung. Das nenne ich ökologisch korrektes Handeln :).

Mehr Infos zum Holzhausneubau findet ihr unter den forium.de-News.