Mit dem Mantelbogen bildet die Anlage N das Herzstück jeder Lohnsteuererklärung. Wofür steht aber der Buchstabe N? Für die Anlage Norbert Blüm, die Anlage Naddel oder doch für die Anlage Niete? Alles falsch! Der Buchstabe steht für nichtselbstständige Arbeit.

Die Anlage N beinhaltet die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Untergliedert ist die dreiseitige Anlage N wie folgt:

• Angaben zum Arbeitslohn.

Die Palette ist lang: Bruttoarbeitslohn, Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer des Arbeitsnehmers werden am Anfang abgefragt. Es folgen steuerbegünstigte Versorgungsbezüge, Entschädigungen, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld und so weiter und so fort. Wie gesagt: Sämtliche Angaben zum Arbeitslohn.

• Ergänzende Angaben zu den Vorsorgeaufwendungen.

War man 2008 nicht rentenversicherungspflichig? Bestand eine Anwartschaft auf Altersversorgung? Hat man eine Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezogen? Und weitere Fragen muss der Steuerzahler in dem Abschnitt „Ergänzende Angaben zu Vorsorgeaufwendungen“ beantworten.

• Werbungskosten. Siehe merkwürdige Steuerbegriffe Teil 1.

• Angaben zur Arbeitnehmer-Sparzulage.

In der Zeile 83 der Anlage N geht es um den  Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage.

Neben der Anlage N gibt es noch eine ganze Reihe an Anlagen. Hier ein kurzer Überblick:

Anlage AUS – Für Steuerzahler, die Steuern für ihre ausländische Einkünfte zahlten.

Anlage AV – Für Riester-Sparer u.a.

Anlage G – Für Steuerzahler, die gewerbliche Einkünfte haben.

Anlage L – Für Steuerzahler, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft haben.

Anlage KAP – Für Sparer, deren Kapitalvermögen, sprich Zinsen und Dividenden, über 801 Euro (über 1.602 Euro bei Ehepaare) liegt.

Anlage Kind – Für Eltern. Achtung: Für jedes Kind wird eine Anlage Kind fällig.

Anlage K – Für Groß- und Stiefeltern.

Anlage R – Für Steuerzahler, die Renten und Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen bekommen.

Anlage S – Für Übungsleiter und Ehrenamtliche.

Anlage SO – Für wiederkehrende Bezüge, Unterhaltsleistungen vom Exgatten und Bezüge für Abgeordnete. Ebenso für Gewinne und Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften, sprich Wertpapieren und Immobilienverkäufe.

Anlage U – Für geschiedene und getrennte Ehepartner, die den Unterhalt als Sonderausgaben absetzen will.

Anlage Unterhalt – Für jede bedürftige Person, die Unterhalt erhält.

Anlage V – Für Steuerzahler die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung haben.