Bei den tariflichen Monatsgehälter gab 2008 ein großes Plus! Angestellte konnten sich über einen 3,1-prozentigen Anstieg freuen. Gegenüber 2007 bekamen Arbeiter im Jahresdurchschnitt 3,0 Prozent mehr in ihre Lohntüte. Einen ähnlichen Anstieg gabe es bei den Tarifverdiensten zuletzt vor über zehn Jahren, genauer 1996. Die vom Statistischen Bundesamtes vorgelegten Zahlen zeigen aber auch: Die tariflichen Monatslöhne und -gehälter lagen nicht in allen Wirtschaftsbereichen über den 2,6-prozentigen Anstieg der Verbraucherpreise des letzten Jahres.

Tarifverdienste 2008
Die Veränderung der Monatsgehälter der Angestellten gegenüber 2007:

  • 3,1 Prozent = Alle erfassten Wirtschaftsbereiche

In den einzelnen Wirtschaftsbereichen:

  • 4,4 Prozent = Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden
  • 3,1 Prozent = Verarbeitendes Gewerbe
  • 4,6 Prozent = Chemische Industrie
  • 3,9 Prozent = Energie- und Wasserversorgung
  • 5,6 Prozent = darunter Wasserversorgung
  • 3,0 Prozent = Baugewerbe
  • 1,9 Prozent = Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern
  • 1,1 Prozent = darunter Einzelhandel
  • 2,3 Prozent = Verkehr- und Nachrichtenübermittlung
  • 2,7 Prozent = Kredit- und Versicherungsgewerbe
  • 6,0 Prozent = Gebietskörperschaften

(Daten: Statistisches Bundesamt Deutschland)