Eigentlich wollte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dieses Jahr nicht mehr so viele neue Schulden machen. Eigentlich. Schließlich sitzen wir ja schon auf einem 1,5 Billionen Euro hohen Schuldenberg. Dann hat aber die Finanzkrise dem Minister gewaltig einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und auch der Bund der Steuerzahler hat jetzt nochmal neu gerechnet und stellte prompt seine Schuldenuhr um.

Der deutsche Schuldenberg wächst jetzt mit 4.439 Euro Schuldenzuwachs pro Sekunde zehn mal schneller als noch im vergangenen Jahr (474 Euro pro Sekunde).

Insgesamt schätzt der Bund der Steuerzahler die Neuverschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden in diesem Jahr auf 140 Milliarden Euro und bekräftigt, was wir eh schon alle ahnen: „Für 140 Milliarden Euro Neuverschuldung in nur einem Jahr wird der Steuerzahler auf Jahre hin bluten müssen.“ Schon jetzt zeigt die Schuldenuhr eine Pro-Kopf-Verschuldung von 18.591 Euro an. Und sie tickt weiter, und tickt, und tickt…