Kaupthing lässt grüßen: Parex Bank wird verstaatlicht

Nach Kaupthing nun Parex: Nach Angaben der lettischen Parex Bank hat man sich mit dem lettischen Staat darauf geeinigt, dass dieser 51 Prozent der Bank übernimmt. Isländische Verhältnisse nun auch im Baltikum? Was bedeutet das für die deutschen Sparer? Die Bank ist nämlich auch auf dem deutschen Markt aktiv und bietet besonders im Festgeld-Bereich mit Zinsen von bis zu 4,5 Prozent ein sehr konkurrenzfähiges Angebot.

Die beruhigende Nachricht für deutsche Sparer: Anders als die Kaupthing Bank ist die Parex Bank Mitglied im Einlagensicherungsfonds des deutschen Bankenverbandes und bietet dadurch eine Garantie auf Sparguthaben bis zu einer Höhe von 1,5 Millionen Euro.

„Für unsere Kunden in Deutschland wird sich durch die veränderte Inhaberstruktur nichts ändern, denn wir werden unsere Geschäftstätigkeit in gewohnter Weise fortsetzen“, erklärt Signe Kalnina, Leiterin des Deutschlandgeschäfts der Parex Bank. „Gerade weil wir auf die Unterstützung der lettischen Regierung zurückgegriffen haben, können wir eine sichere Garantie auf Kundeneinlagen gewähren.“

Vorerst ist die Parex Bank dadurch wohl gerettet. Denn wäre der Staat nicht eingesprungen, wäre die Bank wohl Pleite gegangen.

6 Gedanken zu “Kaupthing lässt grüßen: Parex Bank wird verstaatlicht

  1. Vorerst ist die Parex Bank dadurch wohl gerettet. – Ist wohl zu hoffen. Die Anleger in Deutschland, so vermute ich, werden jetzt allerdings trotz der Einlagensicherung ihr Geld woanders hinbringen. Denn zur Zeit haben doch fast alle Angst um ihr Geld. Einlagensicherung hin, Einlagensicherung her.

  2. Pingback: Finanz aktuell » Blog Archive » Die Parex-Bank und die Einlagensicherung – Das Wichtigste beim Thema Sparen

  3. Pingback: Tagesgeld-News

  4. Pingback: Blogsvine

  5. „Die beruhigende Nachricht für deutsche Sparer: Anders als die Kaupthing Bank ist die Parex Bank Mitglied im Einlagensicherungsfonds des deutschen Bankenverbandes und bietet dadurch eine Garantie auf Sparguthaben bis zu einer Höhe von 1,5 Millionen Euro.“
    Das beruhigt mich nicht, denn die Parex Bank ist in Deutschland nur durch die freiwillige Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des deutschen Bankenverbandes vertreten. Und wenn dieser durch die Lehmann-Pleite Fonds auch geplündert wird? Was ist dann? Im deutschen gesetzlichen Einlagensicherungsfonds ist die Parex Bank auf jeden Fall NICHT! Dafür aber im gesetzlichen lettischen Einlagensicherungsfonds… Und merkwürdigerweise, ist der bis zu den ersten 50.000 Euro zuständig… Das finde ich alles schon sehr merkwürdig.

  6. Pingback: 1822direkt hebt den Bonuszinssatz beim 1822direkt-CashSkyline Tagesgeld an » Beitrag » Investments und Geldanlagen - Blog

Schreibe einen Kommentar