Nur 221 Euro für Weihnachtsgeschenke!

Hilfe! In diesem Jahr wollen die Deutschen bei den Weihnachtsgeschenken sparen. Schlechte Zeiten für uns, oder vielleicht doch nicht? Auf jeden Fall wollen die Verbraucher weniger Geld für Geschenke ausgeben. Laut Ernst & Young wollen die Deutschen durchschnittlich 221 Euro ausgeben, knapp zehn Prozent weniger als im Vorjahr! 2007 waren es noch 246 Euro. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft hat für ihre neuste Studie eine repräsentative Umfrage unter insgesamt 2.000 Verbrauchern durchgeführt und nach deren Einkaufslisten für Weihnachten gefragt.

An erster Stelle der Einkaufsliste steht, wen wundert es, das Buch! Fast 60 Prozent der Deutschen wollen in diesem Jahr Literatur verschenken. Über neue Kleidung und DVDs/CDs dürfen sich auch viele Menschen freuen. Mit 50 Prozent bzw. 47 Prozent stehen diese Artikel auch ganz weit oben auf der Einkaufsliste.

Ein bisschen mehr als die Hälfte der Befragten wählt bei den Weihnachtsgeschenken die „sichere“ Variante. Sie verschenken „Geld“ oder „Gutscheine“. DVD-Spieler oder Flachbild-Fernseher sind als Weihnachtsgeschenk nicht so beliebt. Nur 32 Prozent der Deutschen wollen diese Unterhaltungselektronik unter den Weihnachtsbaum legen…

Aber mal ehrlich: Muss es immer einen Kaufrausch an Weihnachten geben? Wenn man im September schon den ersten Schokoladenweihnachtsmann essen kann, dann stimmt doch etwas nicht!

4 Gedanken zu “Nur 221 Euro für Weihnachtsgeschenke!

  1. Sehe ich genauso. Wir Verbracher sollen immer nur kaufen, kaufen, kaufen. Hauptsache die Wachstumsrate stimmen jedes Jahr. Was man davon hat, sehen die liberalen Wirtschaftsprofessoren jetzt ja….

  2. Also: Ich schenke an Weihnachten gar nichts mehr. Es wird doch das alles viel zu sehr übertrieben. Außerdem: Was haben teure Geschenke mit Weihnachten zu tun? Wenn man jemanden etwas zum Geburtstag schenkt, ok. Aber zu Weihnachten? Ich weiß nicht.

  3. Weihnachtsgeschenke? Nee – die gibt es bei uns nicht mehr. Wir schenken uns ab und an etwas. Den Weihnachtsstress geben wir uns nicht mehr. Wir essen sehr gut und genießen die ruhigen besinnlichen Tage.

Schreibe einen Kommentar