Voll dufte: Kreditkarten, die riechen

Wie heißt noch mal dieser Spruch: Geld stinkt nicht? Oder doch? Alles Quatsch? Nee, Geld stinkt auch nicht. Weil es nämlich duftet! Das verbreitet jetzt zumindest die Commerzbank und legt die Beweise gleich auf den Tisch. Die erste duftende Kreditkarte. Und davon gibt es gleich vier. Aber wonach riechen – äh, duften – die?

Die Commerzbank schickt vier verschiedene Düfte ins Rennen: Kaffee, Zimt, Orange und Minze. Ach, das riecht dann schon ein bisschen wie Weihnachten, wenn man an der Kasse steht und in seiner Tasche wühlt. So kann man die Karte dann auch leichter finden…

Fragt sich nur: Wie lange hält der Duft? Nutzt der sich mit der Zeit ab wie diese Parfüm-Pröbchen, die man in manchen Zeitschriften freirubbeln muss?

Aber auch äußerlich ist den Karten ihr Duft anzusehen. Hier zwei Beispiele:

 Dies ist unverkennbar die Variante mit Kaffee-Bukett:

 Karte Kaffeeduft Quelle: Commerzbank

 Und hier noch die mit dem Zimt-Odeur:

Karte mit Zimtduft, Quelle: Commerzbank
Quelle: Commerzbank

Und auch sonst ist die Commerzbank ja sehr fleißig bei der Kreation verschiedener Kreditkarten, zumindest was die Optik betrifft:  Weitere 44 verscheidene Motive stehen zur Auswahl. Wenn dann schon kein Guthaben auf der Karte ist, sieht sie wenigstens schön aus – oder riecht jetzt auch noch gut. Auch die äußeren Werte sind eben nicht zu vernachlässigen… 😉

Aber beim Duft gibt es ja unzählige Möglichkeiten. Es bieten sich beispielsweise auch Kooperationen zwischen Parfümherstellern und Geldinstituten an. So kann man sich zum Duft von Kate Moss auch die durftgleiche Kreditkarte holen, nur das dazugehörige Guthaben leider nicht…

Oder die Karte, die nach Schweinebraten riecht – lecker! Oder Kuchen, Leder (Fußball) oder Lavendel (gegen Motten). 

Wonach soll Ihre Kreditkarte riechen? Schreiben Sie es nieder in unserem Kommentarfeld. – wohlriechenden Dank!

 

44 Gedanken zu “Voll dufte: Kreditkarten, die riechen

  1. Wenns nach den Engländern ginge, dann wohl Fish & Chips. Das wurde gerade zum beliebtesten Geruch auf der Insel gewählt.

  2. Wie wär’s mit Cheesburger. Auf alle Fälle haben solche Duftdesigns doch eh nur immer einen Zweck: Den Konsumenten zu mehr Anwendung anregen, vielleicht nimmt man sie also dadurch öfters mal zum Gebrauch in die Hand. Na dann viel Spaß beim unnötigem Geldausgeben..

  3. Hallo Geldschein.
    Da gebe ich dir vollkommen Recht. Hauptsache raus mit dem Geld…
    Es ist schon verwunderlich, wie viele Banken mit ihren „special“-Motiven Kunden gewinnen möchten….

  4. nach nichts! Hört um Himmels Willen auf mit dem Beduften! Was hier lustig erscheint, der künstliche Duft, birgt in Wirklichkeit enorme Gesundheitsgefahren. Starke Allergien, Asthma, MCS usw. können die Folge sein, ganz zu schweigen von Migräne und sonstigen „Kleinigkeiten“. Sucht zum Thema Duftstoffe mal im Internet und hört mit dem künstlichen Beduften auf!

  5. Da kann ich „anonymous“ nur zustimmen. Der künstliche Duft nervt doch nur.
    Außerdem: Wozu muss eine Kreditkarte riechen? Eine Kreditkarte steckt doch sowieso nur im Portmonee. Und für die zwei Sekunden zum Bezahlen? Was soll sowas? Ob die Commerzbank wirklich so mehr Kunden anlocken kann? Ich habe da so meine Zweifel. Gruß Steffi

  6. Künstliche Düfte enthalten schädliche Chemikalien, die Allergien, Krebs und andere schwere Erkrankungen verursachen können. Oft hat man Kopfschmerzen, die von Parfums kommen, ohne es zu ahnen. Ganz gleich wonach eine Kreditkarte oder andere beduftete Gegenstände riechen, es sind keine echten Düfte, sondern billige Nachahmungen aus dem Chemie-Labor, die gefährliche Lösungsmittel, Formaldehyd und andere krank machende Stoffe enthalten. Darüber kann man sich erkundigen. Die ganze Beduftung mit billigen Stoffen bringt zwar ihren Herstellern und Verkäufern gute Umsätze, ist aber nachgewiesen sehr gesundheitsschädlich. Das ist einer der wichtigsten Gründe für den heutigen starken Anstieg der Allergien, Fettleibigkeit ( da die Schilddrüse beschädigt wird ), Krebserkrankungen etc.

  7. Künstliche Düfte hin, künstliche Düfte her. Heutzutage atmet mann und frau soviel ungesundes zeug ein. da kommt es auch nicht darauf an.
    außerdem wird der geruch ja nicht allzu stark sein können. ewig wird der ja auch nicht halten, oder muss man den neuen Geruch am Geldautomaten wieder aufladen 🙂

  8. Hallo Antje,

    vielleicht sollte man gerade deshalb versuchen, Dufstoffe bewusster einzusetzen und zwar nur dann, wenn man auch wirklich etwas davon hat. An der Kreditkarte erfreut man sich doch höchstens ein- oder zweimal und dann ist sie einem langweilig.
    Das ist genau, wie wenn man jeden einzelnen Tag Parfüm verwendet und deshalb den Geruch gar nicht mehr wahrnimmt. Da wäre es doch schöner (und gesünder) bewusst ein wenig Parfüm aufzulegen, wenn man schön ausgeht, und den Rest der Woche darauf zu verzichten.

  9. Hallo Antje,

    vielleicht sollte man gerade deshalb versuchen, Duftstoffe bewusster einzusetzen, wenn man auch wirklich etwas davon hat. An der Kreditkarte erfreut man sich doch höchstens ein- oder zweimal und dann ist sie einem langweilig.
    Das ist genau wie wenn man jeden einzelnen Tag Parfüm verwendet und deshalb den Geruch gar nicht mehr wahrnimmt. Da wäre es doch schöner (und gesünder) bewusst ein wenig Parfüm aufzulegen wenn man schön ausgeht, und den Rest der Woche darauf zu verzichten.

  10. Die Duftstoffmöleküle reichern sich in der Umwelt ein. Gefunden wurden sie in fettreichem Gewebe, in der Muttermilch, in Eskimos usw. Antje, du wirst eines Tages auch lernen müssen, dass man nicht verharmlosen sollte. Daran mussten schon viele glauben. Ich wünsche dir sinnvolle Erfahrungen. Mir haben sie jedenfalls viel genutzt.

  11. Hallo Hope, habe jetzt mal etwas gegoogelt.
    Hätte nicht gedacht, dass die künstlichen Düfte so gefährlich sind.
    Vielen Dank!
    Antje.

  12. Ich hatte oft Kopfschmerzen, war sehr oft Erkältet und krank, fühlte mich ständig müde schlapp ausgelaugt, wußte nicht warum und habe dann durch Zufall 7 Wochen keinen Kontakt mehr zu Dufstoffen gehabt (Survival Ausdauertraining in der freien Natur ohne Zivilisation). Ich wurde gesünder, fitaler, stärker und als ich wieder zurückkam und wieder Dufstoffe & Putzmittel benutzte merkte ich sofort daß es diese Produkte waren! Ab da wußte ich es sind die Duftstoffe von denen ich immer sehr sehr krank wurde!

  13. Neben Nickel sind Duftstoffe der Hauptauslöser für Allergien.
    Noch mehr Asthma, Allergien, Multiple Chemical Sensitivity, etc. ???
    Wirklich nicht!
    Düfte enthalten neurotoxische Substanzen und sind gesundheitsschädlich.

  14. Wir alle bekommen sicherlich täglich schon genügend gesundheitsschädigende Umwelteinflüsse ab, z. B. durch Pestizidrückstände in unseren Nahrungsmitteln, Feinstaubbelastung der Atemluft, schadstoffbelastete Kleidung, chemische Substanzen in Kosmetika, Wohnraumgifte, Toner am Arbeitsplatz, Chemikalienbelastung am Arbeitsplatz etc., da sollte man auf überflüssige Chemikalien wie hier bei den bedufteten Kreditkarten besser verzichten.

    Krank werden wir auch so schon zur Genüge, leider, darüber sollten die Verantwortlichen einmal nachdenken.

    MfG
    Maria

  15. Pingback: Duftkreditkarte Kreditkarte mit Duft von der Commerzbank

  16. Ich sage nur DEKADENT

    Es ist einfach traurig, was sich Werbeagenturen ausdenken.
    Einfach alles muß heute stinken. Ohne Rücksicht auf andere.
    Es ist kein Wunder, dass es immer mehr Allergien, Asthma und MCS gibt.
    Die Menschheit vernichtet sich langsam selber.
    Die Erfinder solcher unnützer Dinge sollten besser zuerst mal ihr Gehirn einschalten, bevor sie so etwas erfinden. Aber vielleicht haben sie selber schon eine toxische Enzepahlopathie und wissen es noch gar nicht.

    Es ist einfach nur traurig

    MfG
    Riechzuviel

  17. Warum so ein Blödsinn, es kostet unnötig Geld und kann bei Leuten
    zu schlimmen Reaktionen führen. Wieder so ein Blödsinn den kein
    vernünftiger Mensch braucht. Ich denke nur an Buswerbung, da gibt es schon Busse aus denen man nicht mehr schauen kann, die
    Fensterscheiben sind mit Werbung verklebt. Man sieht nur noch durch ein
    gittterähnliches Muster. Nein Danke, sorgt lieber für mehr Datensicherheit,
    da soll es ja nicht so berühmt sein mit den Karten. Den Duft könnt ihr
    euch schenken weil er krank machen kann und in keinster Weise nötig ist.

    Ihr unnötigen Düfte verduftet.

  18. Ich finde die „Duftkreditkarte“ toll! Das ist doch mal eine Idee!
    Außerdem finde ich die Diskussion um die negativen Folgen hier doch ein wenig überzogen. Man sollte eher überlegen, wie man die „Gen-Technik“ aus unserem Essen bekommt…
    Grüße vom Optimist

  19. Hallo Optimist,

    schau mal beim CSN-Blog vorbei, dort sind viele Studien zu Multipler Chemikalien Sensitivität (MCS) und anderen umweltbedingten Erkrankungen angeführt, die das tatsächliche negative Ausmaß von chemischen Duftstoffen belegen. Über mögliche Gesundheitsstörungen kann nicht genügend aufgeklärt werden. Die hier nachzulesenden Ausführungen sind sogar untertrieben, denn wenn man durch Schadstoffe zu krank zum arbeiten wird und in Zwangsisolation leben muss, ist das nicht mehr lustig.

    Dass Duftstoffe Chemikalien sind und krank machen, ist vielen Leuten nicht bekannt.

    http://www.csn-deutschland.de/blog/

    Sich dafür einzusetzen, dass Gen-Technik aus dem Essen rausgehalten wird, ist genauso wichtig.

    Gruss Realist

  20. Mhmm, also ich möchte von Chemikalien gar nichts hören 😉
    Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie die Stewardess am Flughafen schauen würde, wenn ich ihr mitteile mit Kreditkarte zu zahlen und diese dann auf den Tisch zu legen. Allein deshalb wäre es mir das Geld wert, sie mir zuzulegen *g*

Schreibe einen Kommentar