Wie heißt noch mal dieser Spruch: Geld stinkt nicht? Oder doch? Alles Quatsch? Nee, Geld stinkt auch nicht. Weil es nämlich duftet! Das verbreitet jetzt zumindest die Commerzbank und legt die Beweise gleich auf den Tisch. Die erste duftende Kreditkarte. Und davon gibt es gleich vier. Aber wonach riechen – äh, duften – die?

Die Commerzbank schickt vier verschiedene Düfte ins Rennen: Kaffee, Zimt, Orange und Minze. Ach, das riecht dann schon ein bisschen wie Weihnachten, wenn man an der Kasse steht und in seiner Tasche wühlt. So kann man die Karte dann auch leichter finden…

Fragt sich nur: Wie lange hält der Duft? Nutzt der sich mit der Zeit ab wie diese Parfüm-Pröbchen, die man in manchen Zeitschriften freirubbeln muss?

Aber auch äußerlich ist den Karten ihr Duft anzusehen. Hier zwei Beispiele:

 Dies ist unverkennbar die Variante mit Kaffee-Bukett:

 Karte Kaffeeduft Quelle: Commerzbank

 Und hier noch die mit dem Zimt-Odeur:

Karte mit Zimtduft, Quelle: Commerzbank
Quelle: Commerzbank

Und auch sonst ist die Commerzbank ja sehr fleißig bei der Kreation verschiedener Kreditkarten, zumindest was die Optik betrifft:  Weitere 44 verscheidene Motive stehen zur Auswahl. Wenn dann schon kein Guthaben auf der Karte ist, sieht sie wenigstens schön aus – oder riecht jetzt auch noch gut. Auch die äußeren Werte sind eben nicht zu vernachlässigen… 😉

Aber beim Duft gibt es ja unzählige Möglichkeiten. Es bieten sich beispielsweise auch Kooperationen zwischen Parfümherstellern und Geldinstituten an. So kann man sich zum Duft von Kate Moss auch die durftgleiche Kreditkarte holen, nur das dazugehörige Guthaben leider nicht…

Oder die Karte, die nach Schweinebraten riecht – lecker! Oder Kuchen, Leder (Fußball) oder Lavendel (gegen Motten). 

Wonach soll Ihre Kreditkarte riechen? Schreiben Sie es nieder in unserem Kommentarfeld. – wohlriechenden Dank!