Sie sind zwischen 18 und 39 Jahre alt und besitzen Wertpapiere? Dann mögen Sie bestimmt grüne Geldanlagen. In dieser Altersgruppe finden diese Anlagen nämlich besonderen Zuspruch. Laut einer DZ-Bank-Umfrage finden über 36 Prozent dieser Altersgruppe Öko-Investments interessant. Bei älteren Anlegern sieht es anders aus. Nicht mal ein Viertel der über 65-Jährigen findet eine Ökoanlage ansprechend. Ein möglicher Grund für das Desinteresse vieler Wertpapierbesitzer: Fehlende Infos über Öko-Anlagen. Jeder Zweite fühlt sich nicht gut über Öko-Investements informiert! Da ist wohl noch gehöriger Nachholbedarf. Auch wenn über 40 Prozent der Befragten überhaupt kein Interesse an Öko-Anlagen haben…

Potentielle Ökoanleger unter der Lupe

Die Umfrage legt auch den Unterschied im Anlageverhalten zwischen den Geschlechtern dar. Bei weitaus mehr Frauen (55 Prozent) spielt der Umweltschutz bei einer potentiellen Ökoanlage den wichtigsten Grund. Bei den Männern sind es nur 40 Prozent. Männer halten die Rendite für wichtiger…

Bei der bevorzugten Anlageform gibt es klare Ergebnisse: Etwa jeder zweite potentielle Ökoanleger interessiert sich für Anlagen in den Bereichen Wind-/Solarenergie oder Biokraftstoffe. Auf dem zweiten Platz, mit 40 Prozent, landen Investments in umweltschonende Technologien. In der Beliebtheitsscala folgen grüne Anlagen in Wassertechnologien (32 Prozent), Forstwirtschaft (19 Prozent) und Agrikultur (14 Prozent).

Info zur Quelle: Die DZ-Bank-Zahlen basieren auf eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest unter 1.001 „anlage-affine“ Personen.