Es hört sich nach einem ganz normalen Einsatz an. Ein Rentner meldete sich gestern bei der Bochumer Polizei: Der hoch betagte Mann wollte einen Einbruch anzeigen. Die Betonung liegt auf „wollte“.

Indizien für einen Einbruch fanden die Bochumer Polizeibeamten nicht. Es gab keine aufgebrochene Tür, kein zerbrochenes Fenster. Alles schien in Ordnung. Aber eine Frage stellte sich: Wo sind der Tresorschlüssel, die Brieftasche und das Bargeld? Die Polizisten machten sich auf die Suche…

Schließlich fanden sie den Schlüssel, die Brieftasche und Briefumschläge. In den Umschlägen befanden sich fast 130.000 Euro! Bevor ein böser Mensch auf dumme Gedanken kommt, hier ein Hinweis: Die Polizeibeamten stellten das Geld aus Gründen der „Gefahrenabwehr“ sicher und zahlten es auf das Konto des Rentners ein… Ist nur zu hoffen, dass die Bank in Zukunft nicht Pleite geht…

Ach ja: Den Finderlohn in Höhe von 8.000 Euro, den der Rentner den Polizisten anbot, lehnen diese „höflich und bestimmt ab“.