Angesicht der Parkgebühren in bundesdeutschen Innenstädten kann man sich als Autofahrer ja ohnehin oft vorkommen, als würde man mehr finanzieren als den Straßenraum, die Politessen und das Papier, auf dem der Parkschein gedruckt ist. In Berlin kann man jetzt an einem ganz besonderen Automaten tatsächlich mehr finanzieren als die Zeit, die man berechtigterweise mit seinem Fahrzeug auf einer bestimmten Stelle verweilen darf. Denn ein neuartiger Parkscheinautomat in der Berliner City nimmt jetzt auch Spenden. – Wie bitte?

An einem Parkscheinautomaten, den man sowieso meist in genervtem Zustand erreicht, weil man endlich das ersehnte Plätzchen gefunden hat? Dann ärgert man sich über den Preis, den das Gerät für die halbe oder volle Stunde will, überschlägt, wieviel man dann am Ende löhnen muss – und dann noch freiwillig spenden? Vielleicht sitzt aber im noblen Charlottenburg das Kleingeld ein bisschen lockerer? Das zuständige Berliner Bezirksamt nennt das Gerät auch ganz schick „Charity Parkscheinautomat„.

Ob das funktioniert, wird die Praxis zeigen. Das Projekt des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf ist erst einmal für ein halbes Jahr angesetzt. Die Firma stadtraum, die Parkscheinautomaten vertreibt, hat das Gerät auf eigene Kosten aufgestellt.

Der Parkende kann auf Knopfdruck einfach zehn Cent auf seine Parkkosten aufschlagen oder auch soviel spenden wie er will. Genauso kann jeder Passant spenden, ohne zu parken, einfach im Vorbeigehen – „Spende to go“ also.

Die gesammelten Beträge gehen an ein Mädchen- und Frauenprojekt für interkulturelle Sozialarbeit „LISA e.V.“ Das Projekt will sich hiervon endlich einen internetfähigen Rechner kaufen. Hm… Schade, dass soziale Projekte in Berlin sowenig finanzielle Förderung erhalten, dass sie sich nicht einmal einen ordentlichen Rechner leisten können. Zumal diese Technik ja auch immer preiswerter wird, wie gestern noch in unserem Blog zu lesen war.

Dann aber mal: PARKEN! Der Automat steht in Berlin an der Rankestraße 2, Ecke Kurfürstendamm.

Ach ja: Was ist eigentlich aus den Spenden am Pfandflaschenautomaten geworden, über die wir vor einiger Zeit berichtet haben?

Und: Gibts eigentlich eine Spendenquittung? Wer die Spende absetzen kann, gibt vielleicht mehr.