Sind Sie glücklicher als andere Menschen? Ja? Dann kaufen Sie bestimmt mit der Kreditkarte ein! Wie Bitte? Wer behauptet denn so etwas? Das steht bestimmt in der Bild-Zeitung. Von wegen! Wer mit Kreditkarte zahlen darf, ist glücklicher. Das schreibt zumindest das P.M. Magazin in seiner neuesten Ausgabe.
Warum sind Kreditkartenzahler glücklicher als Bargeldzahler? Die Antwort liegt auf der Hand, oder besser im Gehirn. Durch die Zahlung mit der Karte verlegt der Käufer den Geldverlust nämlich in die Zukunft.

Wer fand das denn heraus? Die Neuromarketing-Forschung! Die Wissenschaftler sammeln psychologische und neuro-physiologische Erkenntnisse. Mit diesen Ergebnissen können die Marketingmaßnahmen entsprechend verbessert werden…

Noch ein interessantes Ergebnis aus der Neuromarketing-Forschung:
Die unwiderstehlichen Rabattschilder…

Bei Bernd Weber, dem Leiter der Forschungsabteilung „Neurocognition/Imaging“, kauften Testpersonen ein Musikstück zu einem fiktiv herabgesetzten Preis von 43 Cent ein. Im Anschluss erfuhr der Käufer, dass der Normalpreis eigentlich bei 100 Cent lag. Seine Nachkaufzufriedenheit im Gehirn war entsprechend groß. Bei einem Normalpreis von 50 Cent war die Nachkaufzufriedenheit geringer.

Eigentlich logisch, aber daraus ergibt sich das Problem für den Verbraucher und so titelt das P.M. MAGAZIN: Rabattschilder stoppen unser Denken. Der Werbetrick mit den Vorher-Nachher-Preisschildern funktioniert somit beim Verbraucher. Ob der das will oder nicht! Laut Weber springt unser Belohnungssystem unabhängig davon an. Unser Rat deshalb: Meiden Sie Rabattschilder! Und wenn Sie etwas ausgeben, dann bitte nur mit der Kreditkarte.