Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club, besser bekannt unter der Abkürzung ADAC, lockt seine Mitglieder jetzt mit einer Sonderzins-Aktion. Schließlich ist der Autoclub nicht nur fürs Abschleppen zuständig, sondern auch fürs Sparen. Möglich macht das die Deutsche Bank, die Partner des ADAC.

Bis zum 30. September 2008 wartet ein ganz besonderes Sparmodell auf den Autofreund: Das FlexSparen Konto hat nämlich eine neue Lackierung erhalten und schaltet mit 5,65 Prozent Zinsen einen Gang höher.

Vom beschleunigten Zins profitieren leider nur die „Neusparer“. Den Sonderzins zahlt die Deutsche Bank bis zum 50.000sten Euro und nur für die Erstanlage.

Während der Hochzinssaison, die sich über sechs Monate erstreckt, muss die Erstanlage auf dem Sparkonto verbleiben. Im Anschluss kommt es fast zur Vollbremsung. Der Autofahrer und Sparer verliert an Zinsfahrt und rollt nur noch mit der Basisverzinsung über die Spar-Autobahn. Mit derzeitigen 3,45 Prozent Zinsen wird das ADAC-Mitglied von etlichen Tagesgeld- und Festgeldzinsen locker überholt.

Eine ganz harte Ausbremsung könnte der Sparer aber umgehen. Schließlich gibt es eine dreimonatige Kündigungsfrist. Den Termin sollte man sich im Sparfahrplan rot anstreichen…

Für ADAC-Mitglieder mag das Sonderzins-Angebot durchaus fahrtauglich sein. Ob das neue Angebot auch für Mitgliederzuwachs beim ADAC sorgen wird? Da habe ich meine Zweifel. Schließlich kostet der jährliche Standard-Tarif für einen Otto-Normal-Autofahrer 44 Euro und fünfzig Cent…