Das hört sich richtig böse an. Ist aber wahr, und auch gar nicht böse gemeint. Der Mund ist gesünder, wenn er häufiger geschlossen ist, sagt die Initiative Kieferngesundheit. Das ist besonders für Kinder wichtig, denn das Thema „natürlicher Mundschluss“ bliebe oft außen vor, so die Initiative. Au Backe…

„Die Kinder sollten mit einem freundlichen „Mund zu“ daran erinnert werden, dass der Mund normalerweise geschlossen bleiben soll“, so die Initiative Kiefergesundheit anlässlich des Tages der Zahngesundheit – der ist übrigens am 25. September. Ein offener Mund sei beim Kind ein Fehlverhalten mit schlimmen Folgen. Denn: „Der Mund ist von Natur aus ein Feucht-Biotop und kann nur dann ordnungsgemäß arbeiten, wenn er nicht austrocknet“, heißt es in der Pressemitteilung.
So hatte ich da noch nie drüber nachgedacht. Ja, laufen denn die Kinder ständig mit offenen Mündern herum? Also bei den Kindern, die ich kenne, ist mir das bisher nicht aufgefallen, da achte ich ehrlich gesagt auch nicht drauf. Und das ist vielleicht eine gefährliche Gleichgültigkeit, die nicht nur ich sondern auch andere Eltern an den Tag legen.

Denn was man so gar nicht bedenkt ist die Tatsache, dass die Zunge bei offenem Mund nicht entspannt am Oberkiefer liegt, sondern hinter dem Unterkiefer, der sich durch den Zungendruck unerwünscht vergrößert. Das weiß die Initiative Kiefergesundheit. Die Folge: Das Kind braucht eine Spange!!!!!

Das übernimmt zwar die gesetzliche Krankenversicherung, aber wie lange noch?

Doch am schlimmsten sind die weiteren Folgen: „Die Kinder leiden optisch unter einer „schlappen Lippe“, medizinisch unter einer ungesunden Gesichtsverformung, und der Gesichtsausdruck verändert sich ungünstig“, warnt die Initiative Kiefergesundheit.

Neeeeeiiiiinnnn!!!! Das wollen wir nicht. Deswegen sollten wir verstärkt auf den Mund unserer Kinder achten. Und ist er zu weit offen, hat der Hinweis „Mund zu“ ja auch noch einen anderen positiven Nebeneffekt, den alle Eltern von liebenswerten aber manchmal (nur ein bisschen) nervenden Plappermäulchen sicher sehr zu schätzen wissen.
Also gut für die Zähne der Kinder und für die Ohren der Eltern. 🙂