Was Bayern München, Schalke 04 und Borussia Dortmund können, kann der 1.FC Nürnberg, besser unter dem Namen Club bekannt, sowieso. Die Raiffeisen und Volksbanken in Franken haben für die treuen Fans ein Sparbuch mit Karte, die sogenannte 1. FCN VR-SparCard, im Angebot. 1. FCN VR-SparCard – was für ein Produktname… Damit sie den Text besser lesen können, nenne ich sie fortan Club-SparCard.

Wie bei fast allen Fußball-Sparangeboten, lohnt sich die Club-SparCard nur für echte Fußballfans, nicht für Sparer! Mit den Zinsen für Tagesgelder können die Fansparkarten bei weitem nicht mithalten.

Auf Zweitliganiveau liegt die Grundverzinsung der Club-SparCard nicht. Der Basiszins kann mit der FC Bayern- und Schalke 04-Variante mithalten.

Variabler Grundzins:
ab 100 Euro = 1,60 Prozent,
ab 5.000 Euro = 2,20 Prozent
ab 25.000 Euro = 2,70 Prozent.

Durch sportlichen Erfolg gewinnt der Sparer einen kleinen Bonuszins. Während bei den Münchenern die Tore in der heimischen Allianz-Arena die Zinsen in die Höhe treiben, gibt es bei der Club-Karte einen Extrazins für jeden Heimspielpunkt.

Dieser Bonuszins liegt aber nur bei 0,02 Prozent Zinsen. Erhöht wird der Zinssatz jeweils zum zweiten Werktag des folgenden Monats. Bei siebzehn Heimspielen und Siegen sind am Ende der Saison also maximal 1,02 Prozent Zinsen zusätzlich drin.

Gewinnt der Club im nächsten Jahr den Pokal, freut sich auch der SparCard-Inhaber. Die Fansparer bekommen in diesem Fall einen Monat lang einen Bonuszins von zwei Prozent.

Gelingt der Wiederaufstieg in die erste Bundesliga gibt es einen Monat lang einen Bonus von fünf Prozent Zinsen.

Neben den möglichen Extrazinsen nimmt der Club-Fan automatisch an monatlichen Verlosungen teil. Dabei kann er Haupttribünenkarten, handsignierte Trikots und exklusive Fanartikel gewinnen. Und die möglichen Gewinne dürften doch viel wichtiger sein, als ein paar Euro mehr auf dem Sparbuch…