Misstrauen Sie Banken und Sparkassen?

Dann gehören Sie zu den 39 Prozent der Bundesbürger, die laut einer Forsa-Umfrage „wenig oder gar kein Vertrauen“ in die Geldinstitute haben. Sechzig Prozent der Befragten gaben an, dass sie „großes beziehungsweise sehr großes Vertrauen“ in die Banken und Sparkassen haben.

Die im Auftrag des Stern-Magazins gemachte Studie kam außerdem zu dem Ergebnis, dass bei formal höher Qualifizierten und unter Besserverdienern das Misstrauen „überdurchschnittlich hoch“ ist.

Demnach haben 42 Prozent der Befragten, die ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro haben, „wenig oder kein Vertrauen“ in die Geldinstitute. Bei den Befragten mit Abitur bzw. Hochschulabschluss sind es sogar 45 Prozent. (Quelle: Forsa)

Zu welchen Prozenten gehören Sie? Antworten bitte ins Kommentarfeld!

3 Gedanken zu “Misstrauen Sie Banken und Sparkassen?

  1. Pingback: Misstrauen in Banken und Sparkassen • Börsennotizbuch

  2. Wenn man die derzeitigen Meldungen über das Bankenwesen liest oder sieht, wie bei der ARD oder der Wirtschaftswoche dann fragt man sich, warum so viele noch ein gewisses Vertrauen in die Banken setzen.

  3. Neutral … kann ich nur sagen. Die Banken können gut mit Zahlen und Statistiken umgehen — so berechnen sie gute und schlechte Kunden. Das ist dann auch meine Kritik, dass diese Berechnung nicht klar bzw. offengelegt ist: Dsa eigentliches Thema lautet „Scoring“ — sprich die Einstufung von Personen in Schubladen gut, schlechter, sehr schlecht.

Schreibe einen Kommentar