Frau kaufte mit 1000-Euro-Juxschein ein

Es handelt sich dabei nicht um einen Aprilscherz! Die Quelle ist seriös, sehr seriös: Es handelt sich bei ihr um die  Polizeidirektion Waiblingen in Baden-Württemberg. 

Im Rems-Murr-Kreis kaufte eine Frau kurz vor den Feiertagen Kosmetikwaren ein. Das ist ja eigentlich nichts Ungewöhnliches.

Merkwürdig ist aber, dass sie diese Waren im Wert von ca. 200 Euro mit einer 1000-Euro-Blüte kaufen konnte. Der Juxschein, der „mit anstößigen Abbildungen versehen“ ist, wurde ohne Bedenken angenommen.

Da allerdings nur 5,-, 10,-, 20,-, 50,-, 100,- ,200,- und 500,-Euro-Scheine „echt“ sein können, ist es aus meiner Sicht eigentlich kein Falschgeld. Zumal kann jeder User das Juxgeld im Internet mit echtem Geld kaufen.

Die – bis heute – unbekannte Frau hat sich dennoch strafbar gemacht, denn das „Inverkehrbringen als Zahlungsmittel“ erfüllt den „Tatbestand der Falschgeldverbreitung“, heißt es in der Polizeimeldung.

Noch ist die Frau allerdings nicht gefasst!

6 Gedanken zu “Frau kaufte mit 1000-Euro-Juxschein ein

  1. Pingback: CashBlog » Kosmetik für 1000 EUR Schein | Erfolg, Marketing, Finanzen uvm.

  2. blöd vor allem für die, nicht minder blöde, Verkäuferin. Sie wird den Schaden aus der eigen Tasche bezahlen müssen, so wie das allgemein im Handel üblich ist.

  3. Haha, also die Verkäuferin steht wohl jetzt als Dumme dar, sie sollte schon wissen was für Geld wir haben! usserdem der Schein sieht ein bisschen obszön aus, vllt hätte sie sich den mal anschauen sollen!!

  4. Pingback: Anonymous

Schreibe einen Kommentar