Dortmund spart sich zum Meistertitel

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Meisterschaft. Bis zu fünfzig Spieler durfte jede Mannschaft nominieren. Das Spiel dauerte allerdings nicht neunzig Minuten, sondern einen Monat. Den Gegner sah man kein einziges Mal. Der Ausrichter gab immerhin jeden Tag ein paar Tipps.

Der Ball musste auch nicht ins Eckige. Das Wohnheim Dortmund-Iserlohn wurde Meister und gewann sage und schreibe 250 Euro. Immerhin sparte das Wohnheim noch ein paar Stromkosten ein. Und genau darum ging es ja.

Dreizehn Prozent Ersparnis reichten den Dortmundern zur ersten Stromsparmeisterschaft! Den zweiten Platz teilten sich die Studentenwerke aus Hannover und Greifswald mit je zehn Prozent Stromersparnis.

Den Energiespar-Wettbewerb hatte die Initiative EnergieEffizienz unter den deutschen Studentenwerken ausgerufen und über 25 Studentenwerken machten in den drei unterschiedlichen Kategorien (1-50, 51-150, 151-500 Bewohner) mit.

Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur und den Konzernen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW getragen. Diese Unternehmen sind ja für ihre Stromsparkonzepte und für ihren Wettbewerb bekannt.

Eine verbraucherfreundliche Sparprämie, wie sie der Stromanbieter Trianel Energie kürzlich initiierte, gibt es bei Ihnen allerdings nicht…

Ein Gedanke zu “Dortmund spart sich zum Meistertitel

  1. Pingback: GELD kompakt · Energiekonzerne fördern den Wettbewerb

Schreibe einen Kommentar