Riester beliebt wie nie zuvor

Der Start der vom Staat durch Zulagen und Sonderabzugsmöglichkeiten geförderten privaten Rente – auch kurz Riester-Rente genannt – war holprig bis katastrophal. Inzwischen erlebt diese Form der geförderten Altersvorsoge allerdings nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums einen wahren Boom. Mehr als neun Millionen Menschen sparen inzwischen mit einem Riester-Produkt. Allein im vergangenen Quartal wurden rund 600.000 Verträge neu geschlossen.

An Grundzulagen fließen dabei von staatlicher Seite jährlich 114 Euro, in Form von Kinderzulagen gehen zusätzlich 138 Euro pro Kind und Jahr aufs Altersvorsorgekonto. Wer mit Steuerersparnissen für den Aufbau der Riester-Rente von derzeit jährlich maximal 1.575 Euro besser fährt als mit den individuellen Zulagen, dem werden seine Investitionen bis zu dieser Grenze vom Finanzamt automatisch als Sonderausgaben von der Einkommensteuer abgezogen und mit den Zulagen verrechnet.

Ab Januar 2008 steigt zudem die Grundzulage auf 154 und die Kinderzulage auf 185 Euro jährlich. Und für jedes dann neu hinzukommende Kind werden 300 Euro pro Jahr auf das Riester-Konto fließen, so das Ministerium. Der mögliche Sonderausgabenabzug beträgt ab kommendem Jahr dann bis zu 2.100 Euro. Ebenfalls soll 2008 ein neuer Sonderbonus für Berufseinsteiger kommen.

Mehr Infos zur Riester-Rente gibt’s bei der Deutschen Rentenversicherung und beim Vorsorgedurchblick der Verbraucherzentralen.

Schreibe einen Kommentar