Der Badehosen-Fall: Chronik einer Schnäppchenjagd bei Aldi und Plus

Warum meine teure Adidas-Badehose beim Sonnen am am körnigen Sandstrand durchscheuern, dachte ich bei mir, wenn es bei Aldi und Plus gerade gar nicht mal völlig unschicke Kastenbadehosen oder Shorts für unter vier Euro gibt. Also auf zur nächsten Plus-Filiale, denn deren Retrobadehose gefällt, doch leider ist das Angebot bereits am ersten Verkaufstag (Montag) vergriffen. Macht nichts, denke ich, am Mittwoch bestückt Aldi seine Regale mit Bademoden. Doch auch dort muss ich Donnerstag früh feststellen: Badehosen bei Discountern finden geradezu reißenden Absatz. Aber auch davon ließ ich mich noch nicht entmutigen.

Schließlich hoffe ich immer das Beste und somit auch, dass die Bestände vielleicht nochmal aufgefüllt werden. Ein frommer Wunsch, wie ich feststellen musste, als ich am selben Donnerstag nach Feierabend erneut mein Glück bei Plus versuchte. Am darauffolgenden Montag wollte ich dann genau wissen, ob ich hier einem Lockvogel-Angebot aufgesessen bin. Bei beiden Discountern das gleiche Bild: Keine Männer-Bademoden. Die Nachfrage bei den jeweiligen Verkäuferinnen ergab (sinngemäß): Nachbestellt wird nicht, was weg ist, ist weg. Na dankeschön. Ich für meinen Teil habe mir ein mindestens einmonatiges Aldi/Plus-Einkaufsverbot auferlegt. Mein Boykott schert die Discounter natürlich nicht weiter, aber er gibt mir zumindest das gute Gefühl, mich gewehrt zu haben.

3 Gedanken zu “Der Badehosen-Fall: Chronik einer Schnäppchenjagd bei Aldi und Plus

Schreibe einen Kommentar