Strompreise: Der nächste Schluck aus der Pulle

Ungeachtet aller Diskussionen um überhöhte Energiepreise und marktbeherrschende Stellungen genehmigen sich einige Stomkonzerne ab 1. Juli 2007 den nächsten Schluck aus der Pulle. Dabei wird mit Prozenten nicht gegeizt. Am heftigsten dürfte es die Hamburger treffen. Vattenfall hat eine durchschnittliche Preiserhöhung von 7,2 Prozent pro Kilowattstunde angekündigt. Den Berlinern wird es nicht viel besser ergehen. Dort möchte Vattenfall im Durchschnitt 6,5 Prozent mehr verlangen.

Aus anderen Teilen der Republik, etwa aus Sachsen, kommen ähnliche Meldungen. Da kann man sich nur wiederholen: Wer von niedrigeren Stromtarien profitieren möchte, muss vergleichen (oder hier) und ggf. schnellstmöglich wechseln! Dazu rät unter anderem auch die Verbraucherzentrale Hamburg.

Ein Gedanke zu “Strompreise: Der nächste Schluck aus der Pulle

  1. Pingback: GELD kompakt · Strom: Kein Wettbewerb, keine Kontrolle

Schreibe einen Kommentar