Und schon wieder muss ich auf Tchibo zu sprechen kommen. Die hauen gerade aber für einen Kaffeeröster auch ein kurioses Angebot nach dem anderen raus. Nach Krediten, Malerarbeiten, Mega-Zinsen, Billig-Bahntickets und Picasso-Lithografien kommt jetzt die absolute Krönung: Denn ab 11. Mai vekauft Tchibo gleich ganze Häuser. Wie die Zeitschrift Werben & Verkaufen berichtet, hat die Hamburger Heißgetränk-Kette dann zwei Fertighausvarianten im Angebot. Garantierter Festpreis: 158.900 Euro.

Tchibo tritt dabei laut W & V erneut lediglich als Mittler zwischen einem Anbieter und den Kunden auf. Als Varianten soll es ein Energiesparhaus und ein Wintergartenhaus geben. Dann schauen wir mal am kommenden Freitag, wie die Hütten aussehen.