Test: smava, elolly & Co.

Stiftung Warentest online hat nun vier verschiedene Plattformen getestet, die private Kreditgeber und -nehmer online zusammenbringen: smava, elolly, SOS Money und Aux Money. Einzig smava habe „Hand und Fuß“. Hier geht’s zum Bericht. (toter Link)

Und hier zu weiteren Infos über smava und elolly.

Aktuelle Link-Tipps:

1. Das Volk ist die Bank
2. Günstige Ratenkredite – per Klick zum Geld?

7 Gedanken zu “Test: smava, elolly & Co.

  1. Wenn man den Testbericht auf http://www.stiftung-warentest.de/online/geldanlage_banken/test/1533339/1533339.html liest und die dazugehörige Navigationspunkte

    – Smava nutzen»
    – Smava Sicherheit »
    – Smava Fazit »

    sieht, könnte man fast glauben, der überaus positive Text ist von smava geschickt lanciert worden.

    Zum Glück wissen wir ja, das sich die Tester Unabhängigkeit auf die Fahnen geschrieben haben und das Angebot daher wohl das beste (zumindest für den Kredtigeber, weil sicher) im Vergleich zu den restlichen Online-Privatkreditvermittlung sein dürfte.

    Ob es deswegen gut ist, sei mal dahingestellt!?

  2. Ich höre nur noch Plattform. Wie wäre das: Eine Plattform, auf der die Banken gegenseitig ihre Zinsen unterbieten können plus Bewertungstools, Gruppen und Foren zum Service.

  3. Pingback: testigo24 » Blog Archiv » soviel “Lob” und “positives Feedback” von Stiftung Warentest für Smava

  4. …tjaja sehr sicher und super objektiv – dieses Testpamphlet :-))

    Sogar ein 89-Jähriger Opa mit Hobby „Geld verdienen“ will Geld über Smava. Er möchte in einen Schiffonds investieren. Ob er das noch erlebt ist fraglich und die Geldgeber ihr Geld wiedersehen oder evt. gleich doch in den Genuss der „Absicherung“ kommen…wer weiß, wer weiß. Jedenfalls scheinen die Tester von Stiftung Warentest Online nicht wirklich Ahnung vom Bankgeschäft zu haben -wenn man sich nur den Opa anschaut, der ja problemlos ein super Kunde nach Smava-Maßstäben zu sein scheit. Keine Bank der Welt würde so etwas riskieren. Nunja, Smava wird es nicht weiter stören – die Zeche zahlen ja die gutgläubigen Anleger, die sich bestimmt durch solch „tiefgehende“ Analysen wie der der Onlineredaktion von Stifung Warentest bestärkt fühlen. Mein Vertrauen in Stiftung Warentest (bzw. des Online-Ablegers) ist jedenfalls nachhaltig beschädigt.

  5. Im Prinzip ist Smava ja nichts anderes, als eine Kopie eines bereits seit Jahren in den USA praktizierten Modells der Vergabe von Krediten unter Privatpersonen. Die Frage, die sich mir hierbei stellt, ist doch vielmehr die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells. Smava nimmt aktuell 1 Prozent der vermittelten Kreditsumme als Gebühren. Wie im Netz zu lesen ist, wurde im ersten Monat ein Kreditvolumen von rund 20.000 Euro vermittelt. Nach Adam Riese ergibt das 200 Euro Einnahmen. Stellt man einmal den gesamten Entwicklungsaufwand und den damit verbundenen Kapitalbedarf gegenüber, bin ich mehr als gespannt, wann Smava den Break-Even erreicht. In meinen Augen muss man einfach die wesentlich kleinere Zielgruppe einkalkulieren, wenn man ein in den USA funktionierendes Geschäftsmodell auf Deutschland portiert.

  6. Smava hat als einziger deutscher Anbieter eine Bank im Hintergrund, welche das ganze gesetzeskonform macht.
    Die große Menge an Usern sehe ich aber nicht.

Schreibe einen Kommentar